Columbiahalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Columbiahalle (Seitenansicht)

Die Columbiahalle (auch C-Halle) im Berliner Ortsteil Tempelhof an der Grenze zu Kreuzberg ist ein Veranstaltungsort für Pop- und Rockkonzerte. Die Halle bietet unbestuhlt für 3.500 Besucher Platz, bestuhlt für 1.400.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber dem Flughafen Tempelhof wurde die Columbiahalle 1951 als Sporthalle für die in Berlin stationierten US-Soldaten und deren Angehörige und Besucher errichtet. Nach deren Abzug 1994 wurde der Gebäudekomplex geschlossen und nach Umbau 1998 wieder eröffnet. 2014 fand eine umfassende Sanierung statt.[1] Am 2. September 2019 wurde die Columbiahalle zu Ehren der Berliner Rockband Knorkator temporär[2] in Knorkatorhalle umbenannt.[3]

Der Innenraum bietet auf 1150 m² 3.500 Zuschauern Platz.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Größe Saal: 1150 m²
  • Bühnengröße: 15 × 9 m
  • Lichthöhe: 8 m (von der Bühne 6,6 m)[1]

Columbia Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Kino Columbia im Jahr 2011, damals unter dem Namen Columbiaclub

Auf demselben Gelände, direkt neben der Columbiahalle, befindet sich ein ehemaliges Kino, das heute ebenfalls als Veranstaltungsort genutzt wird. Zwischen 1998 und 2002 bekannt unter dem Namen ColumbiaFritz, danach als Columbiaclub oder C-Club, heißt es seit dem 8. Oktober 2015 Columbia Theater.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Columbiahalle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c C-Halle am Columbiadamm GmbH: Columbiahalle. (pdf) (Nicht mehr online verfügbar.) columbiahalle.berlin, S. 2, archiviert vom Original am 20. Februar 2016; abgerufen am 21. Februar 2016 (deutsch/englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/columbiahalle.berlin
  2. Columbiahalle: Facebook-Post. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  3. ALEXANDRA MICHELS: KNORKATOR - Berliner Columbiahalle in Knorkatorhalle umbenannt. In: rockhard.de. Rock Hard, 2. September 2019, abgerufen am 22. September 2019.
  4. Aus C-Club wird Columbia Theater. berlin.de, abgerufen am 19. November 2015.

Koordinaten: 52° 29′ 4,7″ N, 13° 23′ 32″ O