Comdirect

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Comdirect Bank Aktiengesellschaft
Comdirect-Logo.svg
Gebäude der Comdirect in Quickborn
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Quickborn
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005428007
Bankleitzahl 200 411 11[1]
BIC COBA DEHD XXX[1]
Gründung 1994[2]
Website comdirect.de
Geschäftsdaten 2013[3]
Bilanzsumme 14.162,8 Mio. Euro
Einlagen 13.487,8 Mio. Euro
Kundenkredite 189,8 Mio. Euro
Mitarbeiter 1.233
Leitung
Vorstand Arno Walter (Vors.)
Dietmar von Blücher
Sven Deglow
Martina Palte
Aufsichtsrat Martin Zielke (Vors.)

Die Comdirect Bank AG (Eigenschreibweise: comdirect bank) ist eine zu 81,13 % der Commerzbank gehörende börsennotierte Direktbank mit Sitz in Quickborn bei Hamburg.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comdirect wurde 1994 als Direktbank-Tochter der Commerzbank gegründet, zunächst als GmbH. Nach dem Erreichen der Gewinnschwelle 1998 wurde die Bank 1999 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und ist seit dem 5. Juni 2000 an der Börse notiert.[2] Anfangs gehörte die Aktie dem Börsensegment Neuer Markt an. Den Ausgabepreis von 31 Euro konnte sie nur kurz nach ihrer Emission mit einem Höchstkurs von 38,60 Euro überbieten. Bei Notierungsbeginn hielten die Commerzbank 75 % und T-Online International 25 % der Anteile.

Im Rahmen des Börsenhypes in den Jahren 2000 und 2001 (Dotcom-Blase) eröffnete die Comdirect mehrere Auslandstochtergesellschaften, unter anderem in Großbritannien, Frankreich und Italien. Diese wurden bis 2004 alle wieder mit Verlust veräußert oder liquidiert.[4][5]

Durch die Zugehörigkeit zur Commerzbank ist die Comdirect an der Cash Group beteiligt.[6] Einlagen sind durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken und den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken abgesichert.[7] Im April 2009 hat die Comdirect die European Bank for Financial Services (Ebase) von der Commerz Asset Management übernommen.[8]

Der Vorstand besteht seit Juli 2016 aus Arno Walter (Vorsitzender), Dietmar von Blücher, Sven Deglow sowie Martina Palte.[9]

Comdirect plant im ersten Halbjahr 2017 die OnVista Group zu übernehmen. Die Genehminigung durch Bankaufsichts- und Kartellbehörden steht noch aus[10]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comdirect hat insgesamt 2,7 Millionen Kunden (September 2013) und betreut dabei ein Kundengesamtvermögen von 51,6 Milliarden Euro.[11] Sie deckt die Bereiche Online Investment, Direct Banking sowie Finanz- und Vermögensberatung ab, sowie Fondsadministration (Investmentfondsdepotführung und -abwicklung; über Tochter Ebase).

Die Comdirect bietet ein Depot für den Handel von Wertpapieren an vielen Börsen an. Daneben bietet sie ein Girokonto an, das bis April 2009 nur ab einem monatlichen Geldeingang von 1250 Euro kostenlos angeboten wurde. Davon versprach man sich, dass mehr Kunden sie als Erstbank nutzen sollten. Der Mindestgeldeingang ist mittlerweile für Neukunden abgeschafft, das Girokonto ist damit jetzt bedingungslos kostenfrei. Bei Führung eines Girokontos ist auch das Depot kostenfrei.

Bis März 2009 wurde den Kunden eine monatliche Konto-Gutschrift in Höhe von 1,- Euro angeboten – sozusagen als negative Kontoführungsgebühr. Diese Gutschrift wird für Neukunden nicht mehr angeboten, Bestandskunden erhalten sie jedoch nach wie vor.

Seit Anfang 2008 vermittelt die Comdirect auch Baufinanzierungen[12] und veröffentlicht gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa den Stimmungsindex Baufinanzierung für Deutschland.[13] Seit November 2009 bietet die Comdirect Anlageberatung an. Kunden zahlen für die Beratung ein pauschales Honorar. Gezahlte Provisionen werden den Kunden rückerstattet. Die Wertpapierempfehlungen erfolgen unabhängig von Produktemittenten.[14] Aufgrund des Aufbaus direktbankfähiger Beratungsmodelle hat sich die Comdirect im ersten Halbjahr 2010 vollständig aus der Vor-Ort-Beratung über die Geschäftsstellen der Comdirect private finance AG zurückgezogen; die ehemalige Tochtergesellschaft wurde inzwischen auf die Muttergesellschaft verschmolzen.[15]

Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil Anteilseigner
81,13 % Commerzbank
18,87 % Streubesitz

Stand: Januar 2015[16]

Bankleitzahl und BIC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comdirect Bank nutzt derzeit vier verschiedene Bankleitzahlen (BLZ). Welche Bankleitzahl für ein Comdirect-Konto gültig ist, lässt sich nicht ohne Weiteres bestimmen und geht nur aus den Kontounterlagen des Kunden hervor. Während für frühere Kunden zunächst die Bankleitzahl 200 411 11 genutzt wurde, wurden nach und nach weitere Bankleitzahlen eingeführt und diese für neue Kundenkonten vergeben. Die Bankleitzahlen sowie die dazugehörigen BIC der Comdirect Bank lauten:

BLZ BIC
200 411 11 COBADEHDXXX
200 411 33 COBADEHD001
200 411 44 COBADEHD044
200 411 55 COBADEHD055

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als gesellschaftliches Engagement hat die Comdirect gemeinsam mit der Börse Stuttgart die Stiftung Rechnen im Oktober 2009 gegründet. Ihr Anliegen ist die Verbesserung der Rechenkompetenz der Menschen und die Freude am Rechnen. Daher werden Bildung, Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten von Rechnen und Mathematik gefördert. Die Stiftung Rechnen versteht sich als Plattform eines gebündelten und gemeinsamen Bildungsengagements von Unternehmen und Organisationen. Schirmherrin ist Annette Schavan, ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung. Als Mathe-Botschafter setzen sich der Koch Christian Rach[17][18] und der Mathematiker Norbert Herrmann[19] für die Stiftung ein.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comdirect Bank wird in verschiedenen Erfahrungsberichten[20][21][22] dafür kritisiert, „unwirtschaftliche“ Kundenbeziehungen ohne Angabe von Gründen zu kündigen. Laut den Berichten kündigt die Bank dabei dem Kunden mit Einhaltung einer Frist unter Bezugnahme auf § 19.1 ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen[23], sperrt dabei aber mit sofortiger Wirkung die Karten (Girocard/V-PAY-Karte und VISA-Kreditkarte) des Kunden und widerruft die dem Kunden eventuell eingeräumte Dispositionskreditlinie. So schildern immer wieder ehemalige Kunden Fälle, in denen die Bank ganze Geschäftsverbindungen gekündigt habe, obwohl seitens des Kunden kein vertragswidriges Verhalten oder ein negativer Schufa-Eintrag zu verzeichnen sei. Oft soll es sich dabei um Konten handeln, die nur im Haben ohne Nutzung des Dispositionskredites geführt werden und/oder eine überdurchschnittliche Anzahl von Buchungsposten aufweisen. Das für den Kunden kostenlose Girokonto, bei dessen Eröffnung die Bank entsprechend ihrer Werbekampagne zusätzlich 50 Euro Prämie an den Kunden zahlen musste, könnte in solchen Fällen für die Bank unwirtschaftlich sein, da einerseits keine Zinseinnahmen anfallen (durch die Inanspruchnahme des Dispositionskredites) und andererseits Kosten für Buchungsposten und Kartennutzung entstehen (z. B. für Bargeldverfügungen am Geldautomaten und Kartenzahlungen mittels Electronic Cash).

Softwarefehler am 18. Juli 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Wartungsarbeiten am Morgen des 18. Juli 2016, bei denen routinemäßig neue Software eingespielt worden sei, hatten Kunden von Comdirect von ca. 4:00 Uhr bis 10:45 Uhr[24] Zugriff auf die Konten anderer Kunden.[25] Intern sei bereits kurz nach 9 Uhr ein Problem entdeckt worden, aber auf einen Hinweis sei anderthalb Stunden lang nicht reagiert worden, so Heise online.[26] Laut Sprecherin seien "mehrere Tausend Kunden" betroffen gewesen, aber keinem Kunden ein finanzieller Schaden entstanden.[24] Die Kunden wurden per Nachricht am Abend in ihrer Postbox informiert.[27]

Über das heise-Forum ist ein Link[28] zu einer Meldung ohne Angabe eines Datums von comdirect zu dem Vorfall veröffentlicht worden.[29] Laut SZ wurden Kunden spätestens nach zwei Tagen informiert.[30]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. a b Geschichte der Comdirect Bank
  3. Geschäftsbericht 2013 (PDF; 3,46 MB), Konzernkennzahlen (Comdirect Bank AG u. ebase GmbH)
  4. Torge Löding: Comdirect verkauft französische Tochter. In: Heise Newsticker. 22. März 2002, abgerufen am 17. November 2015.
  5. Artikel bei Spiegel Online
  6. Mitgliederliste der Cash Group
  7. FAQ der Comdirect
  8. Artikel bei Handelsblatt.de
  9. Vorstand der Comdirect Bank
  10. Comdirect-Aktie: Commerzbank-Tochter schluckt Konkurrent OnVista
  11. Zahlen inklusive Ebase; Monatszahlen September 2013 auf comdirect.de, abgerufen am 14. Oktober 2013
  12. Hanns-Stefan Grosch: Darlehen nach Maß. In: Focus Money. 12. November 2008, abgerufen am 17. November 2015.
  13. Stimmungsindex bei der Baufinanzierung steigt im März deutlich. In: Welt.de. 25.03.2009, abgerufen am 17. November 2015.
  14. Comdirect: Auftakt für Honorarberatung. In: Cash-Online. 20. November 2009, abgerufen am 17. November 2015.
  15. Halbjahresbericht 2010, S.3
  16. Aktionärsstruktur der comdirect bank AG
  17. Artikel im Hamburger Abendblatt, Artikel bei Spiegel Online
  18. Mathe-Botschafter (Memento vom 4. November 2010 im Internet Archive)
  19. Mathematiker und Autor Dr. Dr. h.c. Norbert Herrmann neuer Mathe-Botschafter der Stiftung Rechnen. Stiftung Rechnen, 17. Juni 2015, abgerufen am 17. November 2015 (Pressemitteilung).
  20. Erfahrungsberichte zur Comdirect Bank auf www.modern-banking.de, abgerufen am 27. April 2014
  21. Forenbeitrag: Massenweise Kontokündigungen nach § 19.1, abgerufen am 27. April 2014
  22. Meinungen zum Comdirect Girokonto auf www.testberichte.de, abgerufen am 27. April 2014
  23. Allgemeine und produktbezogene Geschäftsbedingungen der Comdirect Bank, abgerufen am 27. April 2014
  24. a b Harald Freiberger: Comdirect – Wenn eine IT-Panne das Bankgeheimnis abschafft. In: sueddeutsche.de. 18. Juli 2016, abgerufen am 19. Juli 2016: „Gegen 10.45 Uhr fuhr die Direktbank das System komplett herunter, nachdem sie den Fehler bemerkt hatte. [...] Die Aktualisierung dauerte von 0 bis 4 Uhr. Danach trat der Fehler bei Kunden auf. [...] Niemand kann sich an ein solch massives Datenschutz-Problem bei einem deutschen Kreditinstitut erinnern. Stundenlang war das Bankgeheimnis bei Comdirect praktisch aufgehoben.“
  25. Jürgen Röder, Martin Dowideit: Heftige Panne. Fremde Kontostände bei Comdirect einsehbar. In: Handelsblatt. 18. Juli 2016, abgerufen am 18. Juli 2016.
  26. Martin Holland: Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect. In: Heise. 18. Juli 2016, abgerufen am 18. Juli 2016: „Sobald intern klar sei, was zu dem Fehler geführt habe, in welchen Umfang Zugriff auf fremde Konten möglich war und wieviele Kunden betroffen gewesen seien, werde man sich äußern und sich auch an eventuell betroffene Kunden wenden.“
  27. xc0n4: Kundeninformation der comdirect – Forum - heise online. In: heise.de. 18. Juni 2017, abgerufen am 19. Juli 2016.
  28. Brief des Vorstands. comdirect.de. Archiviert vom Original am 22. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016.
  29. kidex: Statement von der Comdirect – Forum - heise online. In: heise.de. 21. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016.
  30. Harald Freiberger: Comdirect-Panne – "Beachtenswertes Ausmaß". In: sueddeutsche.de. 21. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016: „Betroffene Kunden informierte die Direktbank noch am selben Abend, nicht betroffene Kunden zwei Tage später.“

Koordinaten: 53° 44′ 44″ N, 9° 56′ 37″ O