Composante Spatiale Optique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Composante Spatiale Optique (CSO) ist der Name eines französischen Programms von optischen Aufklärungssatelliten. Es ist als Nachfolgesystem für die Helios-Satelliten vorgesehen. Insgesamt sollen drei CSO-Satelliten betrieben werden.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Start des Satelliten Helios 1A im Jahr 1995 hat Frankreich eine Reihe von militärischen Aufklärungssatelliten entwickelt. Aufgrund der begrenzten Lebenszeit von Satelliten wurde ein neues Programm als Ersatz für die bestehende Helios 2A-Mission gestartet. Zuerst als französischer Beitrag für das europäische Musis-Programm geplant, wurde es nach dessen Einstellung zu einem rein französischen Programm.[1]

Die DGA, die Beschaffungsorganisation des französischen Militärs, beauftragte Airbus Defence and Space mit dem Bau der Satelliten und des Bodensegments; Thales Alenia Space liefert die optische Nutzlast.[2]

Im Gegensatz zu den Helios-Satelliten, die den gleichen Satellitenbus wie die SPOT-Satelliten verwenden, setzt CSO auf Technik der Pléiades-Satelliten auf. CSO war als System von zwei Satelliten geplant, das auf drei erweitert werden kann, falls europäische Partner Interesse haben. Die Schweiz möchte sich an dem Aufklärungssystem beteiligen.[3]

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 31. Dezember 2020

Satellit Startdatum (UTC) Startplatz Trägerrakete COSPAR-ID
CSO 1 19. Dezember 2018[4] CSG ELS Sojus-ST/Fregat-M 2018-106A
CSO 2 29. Dezember 2020[5] CSG ELS Sojus-ST/Fregat-M 2020-104A
CSO 3 frühestens 2022 CSG ELA-4 Ariane 62[6]

Der Start von CSO 1 war ursprünglich für 2017 geplant.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französischer Verteidigungshaushalt 2013 (französisch) Abgerufen am 26. Juli 2015.
  2. Lancement de la réalisation des satellites CSO du programme Musis. Direction générale de l’armement, 31. März 2015, abgerufen am 26. Juli 2015 (französisch).
  3. Bundesrat will Kooperation mit Frankreich bei Satellitenbildern. In: admin.ch. 25. November 2020, abgerufen am 25. November 2020.
  4. Update: Sojus-Start in Kourou erfolgreich. In: Flug Revue. 20. Dezember 2018, abgerufen am 4. September 2019.
  5. Soyuz Flight VS25. Arianespace, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  6. Franco-German military satellite to launch on Ariane 6. Air & Cosmos, 22. Juni 2018.
  7. Planung des französischen Militärs für 2014-2019. Abgerufen am 26. Juli 2015 (französisch).