Airbus Defence and Space

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Airbus Defence and Space

Logo
Rechtsform Geschäftsbereich der Airbus Group
Gründung Januar 2014[1]
Sitz Taufkirchen (bei München), DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung

Dirk Hoke (CEO)[2]

Mitarbeiterzahl

45.000 [3]

Umsatz 13 Mrd. Euro [4]
Branche Luft- und Raumfahrttechnik
Rüstungsindustrie
Website www.airbus.com

Airbus Defence and Space ist eine Division (Geschäftsbereich) der Airbus Group, spezialisiert auf militärische Luftfahrt, militärische und zivile Raumfahrtsysteme sowie Sensoren und Kommunikationstechnologie für Verteidigung und Sicherheit. Airbus Defence and Space bezeichnet eine Managementstruktur und entspricht keiner juristischen Person. Sie geht aus den bisherigen EADS-Divisionen Cassidian, Airbus Military und Astrium hervor.[5] Die rechtliche Gliederung erfolgt derzeit in vier Gesellschaften, mit dem entsprechenden Zusatz (GmbH, SAS, SA, Ltd.), für die Länder Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien auf. Die neue Struktur der Division ist Teil umfangreicher Restrukturierungsmaßnahmen auf Konzernebene der Airbus Group.

Im Zuge weiterer Umstrukturierungen wurde 2014 beschlossen, sich von "Non-core"-Fähigkeiten zu trennen[6]. Dies beinhaltet den Bereich der Verteidigungselektronik (Avionik, Radar und Systeme für die elektronische Kampfführung), der in der Airbus DS Electronics and Border Security GmbH zusammengefasst wurde und die ehemalige Airbus DS Optronics GmbH. Am 18. März 2016 wurde für diese Gesellschaften der Kaufvertrag mit dem Finanzinvestor KKR-Group abgeschlossen[7]. Seitdem agiert das neugegründete Unternehmen unter dem Markennamen Hensoldt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürogebäude in Madrid (Spanien).

Airbus Defence and Space teilt sich in drei Sparten auf:[3]

  • Military Aircraft, geführt von Fernando Alonso [8], verantwortlich für fighter aircraft, airlifters, aerial refuelling tankers und airborne warfare systems.
    • Globaler Angriff
    • Mobilität
    • Überwachung und Gefecht
    • Raketen und unbemannte luftgestützte Systeme
  • Space Systems, geführt von Nicolas Chamussy[9], verantwortlich für Space exploration, Space Launch System, missile defence, satellites, andere „networking services“ sowie Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (Orion MPCV) und Space Station Programme.
    • Informationslösungen
    • Strategische Raketenabwehrsysteme
    • Netzwerk und taktische Systeme
    • Weltraum und Geheimdienst Systeme
    • Weltraum Erkundung
  • Communications, Intelligence and Security, geführt von Evert Dudok[10], verantwortlich für „providing intelligence to various governmental agencies“.
    • Sicherstellung von Kommunikationslösungen für Militär, öffentliche Hand, institutionelle Akteure und Nutzer
    • Airbus Cyber Security – Zusammenführung von gesicherten Ende-zu-Ende Sicherheitslösungen, Nutzbarmachung von Multiple-Bandbreite-Optionen in Verbindung mit überzeugender Infrastruktur Erfahrung
    • Airbus DS Communications – eine Nordamerikanisches Unternehmen der öffentlichen Sicherheit, dass 9-1-1 Gesprächsabwicklung sicherstellt, Emergency Notification Systems[11], NG9-1-1 Call Routing Solutions[12], und Land Mobile Radio[13]

Der ehemalige Bereich Elektronik wurde umstrukturiert und ausgegliedert. Teile hiervon (Space Electronics) wurden dem Bereich "Space Systems" zugeordnet. Der ausgegliederte Bereich wird von Thomas Müller geführt.

Militärflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Military Aircraft Systems entstand aus der Zusammenführung der ehemaligen EADS-Division Cassidian und Airbus Military.

Die Produktpalette besteht aus:

Raumfahrttechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Space Systems entstand aus den Astrium-Divisionen Space Transportation und Satellites.

Die Produktpalette besteht aus:

Kommunikation, Aufklärung und Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Communication, Intelligence & Security wurde neu aufgestellt und ist für die Produkte zur satellitengestützten und terrestrischen Kommunikation sowie für Dienste und Lösungen in den Bereichen Aufklärung und Sicherheit verantwortlich.

Die Produktpalette besteht aus:

Elektronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem neuen Bereich Electronics werden die Kompetenzen der bisherigen Divisionen im Bereich boden-, see-, und luftgestützter Anwendungen für Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen sowie zivile Märkte gebündelt.

Die Produktpalette besteht aus:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früheres Logo (bis 2017)

Nachdem die Fusion zwischen EADS und dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems gescheitert war, sah EADS-Chef Tom Enders aufgrund veränderter Marktstrukturen in der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Reformbedarf bei EADS.[14] Mit der Umstrukturierung des Mutterkonzerns werden Cassidian, Airbus Military und Astrium nun zusammengelegt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und die allgemeine Marktposition zu verbessern.[5] Die Umstrukturierung wurde im 1. Halbjahr 2014 durchgeführt.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus Defence and Space hat folgende europäische Standorte:

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space (Military Aircraft) [16]

Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space (Space Systems)[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Airbus Defence and Space – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Airbus Group startet unter gemeinsamem Markennamen ins Jahr 2014. Airbus Group, 2. Januar 2014, archiviert vom Original am 4. Mai 2014; abgerufen am 19. April 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.airbus-group.com
  2. Airbus Group gibt CEO-Nachfolge für die Division Defence and Space bekannt. Airbus Group, 20. Oktober 2015, abgerufen am 6. April 2016.
  3. a b EADS veröffentlicht solide Halbjahresergebnisse (H1) und bestätigt Prognose für 2013. Airbus Group, 31. Juli 2013, archiviert vom Original am 21. Februar 2014; abgerufen am 20. August 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.airbus-group.com
  4. Airbus Group veröffentlicht solide Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2015, Finanzziele erreicht. Airbus Group, 24. Februar 2016, abgerufen am 6. April 2016.
  5. a b Namensänderung soll Unternehmen beflügeln. stern.de, 31. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  6. Airbus Defence and Space continues transformation with portfolio optimisation. In: airbusgroup. Abgerufen am 29. März 2016 (amerikanisches Englisch).
  7. Airbus Group To Sell Defence Electronics To KKR for € 1.1bn. In: airbusgroup. Abgerufen am 29. März 2016 (amerikanisches Englisch).
  8. Airbus Defence and Space announces management and organisational changes in Military Aircraft. Airbus Defence and Space, 29. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  9. Nicolas ChamussyExecutive Vice President Space Systems - Airbus Defence and Spaceabgerufen am 31. Juli 2018.
  10. Evert Dudok Executive Vice President Communications, Intelligence and Securitywww.airbus.com, abgerufen am 02. August 2018.
  11. Emergency Notification Systemsvestapublicsafety.com, abgerufen am 31. Juli 2018.
  12. NG9-1-1 Call Routing Solutionsvestapublicsafety.com, abgerufen am 31. Juli 2018.
  13. Land Mobile Radiovestapublicsafety.com, abgerufen am 31. Juli 2018.
  14. Luftfahrtkonzern EADS wird in Airbus umbenannt. welt.de, 17. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  15. Bundeswehr-Journal: Cassidian Optronics jetzt 100-prozentige Airbus-Tochter. In: bundeswehr-journal.de. 4. Oktober 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014.
  16. a b Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space. Airbus Group, 2014, archiviert vom Original am 9. Februar 2014; abgerufen am 1. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.airbus-group.com