Condamine River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Condamine River
Condamine River in der Nähe von Warwick

Condamine River in der Nähe von Warwick

Daten
Lage Queensland (Australien)
Flusssystem Murray River
Abfluss über Balonne River → Culgoa River → Darling River → Murray River → Indischer Ozean
Quelle Mount Superbus, bei Killarney
28° 16′ 49″ S, 152° 25′ 8″ O
Quellhöhe 772 m[1]
Umbenennung in Balonne River zwischen Condamine und SuratKoordinaten: 27° 7′ 0″ S, 149° 48′ 0″ O
27° 7′ 0″ S, 149° 48′ 0″ O
Mündungshöhe 256 m[1]
Höhenunterschied 516 m
Sohlgefälle

0,79 ‰

Länge 657 km[1]
Einzugsgebiet 13.292 km²
Linke Nebenflüsse Oaky Creek, Sandy Gully, Sandy Creek, Eagles Nest Lagoon, Middle Creek, Canal Creek, Willis Creek, Crawlers Creek, Wilkie Creek, Braemar Creek, Kogan Creek, Wambo Creek, Wieambilla Creek, Bagot Creek
Rechte Nebenflüsse Emu Creek, Swan Creek, Splityard Creek, Glengallon Creek, Dalrymple Creek, Kings Creek, Hodgson Creek, Condamine River North Branch, Asphall Creek, Myall Creek, Gowrie Creek, Spring Creek, Oakey Creek, Jimbour Creek, Cooranga Creek, Jingi Jingi Creek, Charleys Creek, Bogrambilla Creek, Nelgai Creek
Mittelstädte Warwick, Chinchilla
Kleinstädte Killarney, Cecil Plains, Condamine

Der 657 Kilometer lange Condamine River ist Teil des Murray-Darling-Beckens und ist ein Quellfluss des Darling River. Er entspringt im Südwesten des Mount Superbus, der höchsten Erhebung im Südosten von Queensland, Australien, und entwässert damit die landeinwärts gelegene Seite der Great Dividing Range.[2][1]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von allen Quellen des Darling River ist die des Condamine River am weitesten von dessen Mündung entfernt, bildet also den längsten Flusslauf.[3] Obwohl sich seine Quelle nur 100 Kilometer landeinwärts von der Küste Queenslands befindet, fließt der Condamine River zunächst in nordwestliche Richtung durch das Gebiet der Darling Downs, danach weiter westwärts.[2] Bis zur Mündung in den Indischen Ozean muss das Quellwasser eine Strecke von 3672 Kilometern zurücklegen.[3]

Der Fluss passiert die Städte Killarney und Warwick. Sein Nebenfluss Gowrie Creek hat sein Einzugsgebiet um Toowoomba.

Zwischen Condamine und Surat ändert sich der Name des Flusses in Balonne River. Bei Surat biegt der Fluss nach Südwesten ab[4] und passiert im weiteren Verlauf St. George und Dirranbandi.

Wasserwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasser des Condamine River wird sowohl zur Trinkwasserversorgung als auch zur Bewässerung verwendet. Der Lesliedamm am Sandy Creek, einem Nebenfluss des Condamine, ist das Trinkwasserreservoir für die Stadt Warwick. Das kleine Talgaiwehr in der Nähe von Clifton speichert bis zu 640 Millionen Liter Wasser.[4] Während Dürreperioden trocknet der Condamine soweit aus, dass im Flussbett eine Reihe von Tümpeln entstehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Condamine River erhielt seinen Namen 1827 von Allan Cunningham. Er benannte den Fluss nach T. De La Condamine, dem Adjutanten des damaligen Gouverneurs Ralph Darling. Patrick Leslie war der erste Siedler in dieser Region und gründete 1840 Canning Downs in der Nähe von Warwick.

1847 wurde der gesamte Flusslauf von Ludwig Leichhardt untersucht.

Während der Überschwemmungen in Queensland 2010/2011 trat der Condamine River über seine Ufer. In dem gleichnamigen Ort Condamine wurde mit 14,25 Meter der höchste jemals gemessene Pegelstand erreicht. Zahlreiche Städte wurden überflutet und mussten evakuiert werden.[5]

Im Mai 2012 berichtete Jeremy Buckingham, grüner Abgeordneter des Oberhauses des benachbarten New South Wales, über austretendes Methan auf einer 5 km langen Strecke, etwa 1 km von einer Förderstätte von Coal Bed Methane entfernt, um zu zeigen, dass die auch in seinem Bundesstaat geplante Fördertechnik nicht sicher ist, das Wasser kontaminiert und stark klimaschädliches Methan in die Umwelt lässt.[6] Nach Untersuchungen der Betreiberfirma der Bohrlöcher gibt es verschiedene mögliche menschliche und umweltbedingte Faktoren, warum es zu diesem Gasaustritt kommt. Es bestünde jedoch keine Gefahr für die Anwohner oder die Umwelt. Im Februar bemerkte ein Forscher der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), dass sich der Gasaustritt vervielfachte. Im April 2016 setzte Buckingham das austretende Gas von einem Boot aus in Brand.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Condamine River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Condamine River auf bonzle.com. Abgerufen am 5. Februar 2011
  2. a b John H. Shaw: Collins Australian Encyclopedia. Collins, Sydney, 1984, ISBN 0-00-217315-8
  3. a b Australian Government: Geoscience Australia, Daten von Sept. 2008
  4. a b Rod Harrison, Ernie James, Chris Sully, Bill Classon, Joy Eckermann: Queensland Dams. Australian Fishing Network, Bayswater (Victoria) 2008, ISBN 9781865131344, S. 154.
  5. Disease fears grow as flooding hits towns' water supplies and rivers rise in Queensland. In: The Courier-Mail, News Limited. Abgerufen im 15. Januar 2011. 
  6. Max Phillips: Gas bubbling up through condamine river proof that coal seam gas threatens our water. In: jeremybuckingham.org. 30. Mai 2012, abgerufen am 24. April 2016 (englisch).
  7. Martha Azzi: Politician sets a river on FIRE as he tries to show how methane from nearby coal seam gas mining is seeping into the water. In: dailymail.co.uk. 23. April 2016, abgerufen am 24. April 2016 (englisch).