Connect Direct

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Connect:Direct (C:D) ist ein File-Transfer-Produkt in der Datenverarbeitung.

Ursprünglich unter dem Namen NDM (Network Data Mover) entwickelt, um Daten im Text- oder Binärformat in der "Mainframe"-Welt, später im "Midrange"-Bereich auszutauschen. Der 2010 von IBM übernommene Hersteller Sterling Commerce änderte den Namen später zwar in Connect:Direct, dennoch blieb die alte Bezeichnung "NDM" speziell im angelsächsischen Sprachraum gebräuchlich. Traditionell basierte NDM auf dem SNA-Protokoll von IBM. In den frühen 1990er Jahren kam TCP/IP dazu, das sich heute durchgesetzt hat.

Gegenüber einem reinen FTP-Transfer bietet C:D die Möglichkeit zur Einbettung in den Batchbetrieb, Kontrollierbarkeit, die Beschleunigung des Transfers durch Kompressionsverfahren und Sicherung der Übertragung durch TLS mit der Option Secure Plus.

Hauptvorteil von C:D gegenüber den in ihrem Funktionsumfang gleichen Open-Source-Werkzeugen SSH, SCP und rsync ist die Vielfalt nativ unterstützter Plattformen.[1]

C:D wird stark in der Finanzwelt, der öffentlichen Verwaltung und anderen großen Unternehmen genutzt, bei denen eine Vielzahl Rechner große Mengen an Daten austauschen müssen.

C:D ist nicht mit der ähnlich klingenden Peer-to-Peer-Software Direct Connect zu verwechseln.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IBM - Sterling Connect:Direct (englisch)