Secure Copy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SCP im TCP/IP-Protokollstapel:
Anwendung SCP
SSH
Transport TCP
Internet IP (IPv4, IPv6)
Netzzugang Ethernet Token
Bus
Token
Ring
FDDI
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Secure Copy (abgekürzt SCP) ist ein Protokoll sowie ein Programm zur verschlüsselten Übertragung von Daten zwischen zwei Computern über ein Rechnernetz.

Protokoll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Protokoll selbst implementiert nur die Dateiübertragung, für die Anmeldung und Verbindung wird SSH genutzt und auf dem entfernten Rechner ein SCP-Server aufgerufen; dieser ist normalerweise gleichzeitig auch das Client-Programm. Für das darunterliegende SSH wird ein SSH-Server benötigt.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SCP dient dem Zweck der Dateiübertragung – wie z. B. auch

Bei FTP sind weder Steuerdaten noch Dateiübertragung gesichert. Secure FTP sichert die Steuerdaten via SSH, die Dateiübertragung jedoch nicht immer. FTP over SSL verwendet eine SSL-Verbindung, um alle Steuerdaten und die Dateiübertragung zu sichern, und wird von vielen FTP-Clients/-Servern unterstützt. SCP sichert die Steuerdaten und die Dateiübertragung via SSH. SFTP erweitert SCP und bietet zusätzliche Dateioperationen. SFTP ist keine Erweiterung von FTP, sondern ein separat spezifiziertes Protokoll.

Das Secure Copy Protokoll (SCP) ähnelt dem Remote Copy Protokoll (RCP). Anders als dieses basiert es auf SSH und gewährleistet so die Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität der übertragenen Daten.

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebräuchlichste Client unter Unixsystemen ist das kommandozeilenbasierte scp, eine freie Implementierung für Windows ist pscp aus der PuTTY-Programmsammlung.

Die Syntax ähnelt dem Unix-Befehl cp (WAS soll WO hin?):

Eine Datei vom Host auf einen entfernten Rechner kopieren (schieben):

scp Quelldatei.bsp Benutzer@Host:Verzeichnis/Zieldatei.bsp

Eine Datei von einem anderen Rechner zum Host kopieren (ziehen):

scp Benutzer@Host:Verzeichnis/Quelldatei.bsp Zieldatei.bsp

Da SCP nur für die Dateiübertragung genutzt werden kann, sind Clients mit graphischer Benutzeroberfläche selten, da sie die Funktionalität erweitern müssen, wie zum Beispiel mit Navigation und Anzeige in Verzeichnisbäumen. Ein Beispiel für einen graphischen SCP-Client ist die freie Software WinSCP. Auch der bekannte Dateimanager Total Commander kann mit einem Plug-in SCP-fähig gemacht werden.