Controller (Hardware)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein echter Festplatten-Controller (MFM-Controller, historisch)

Als Controller (englisch für Steuergerät oder Steuereinheit) werden elektronische Einheiten der Computer-Hardware bezeichnet, die bestimmte Vorgänge steuern. Bestehen diese Einheiten nur aus einem integrierten Schaltkreis, werden sie meist Mikrocontroller genannt.

Controller haben im Computer eine Vielzahl von Aufgaben: Sie übernehmen die Verarbeitung von Unterbrechungsanforderungen (IRQs), der Tastatureingabe oder die Steuerung von Zugriffen auf die Festplatte (siehe z. B. ST506-Schnittstelle). Im allgemeinen Sprachgebrauch Controller genannte Komponenten zur Festplattenanbindung (z. B. IDE-Controller) sind heutzutage allerdings meist Host-Bus-Adapter. Die Controller von Festplatten im eigentlichen Sinne sind seit der Verbreitung von Integrated Drive Electronics (IDE) in den 1980er Jahren in der Festplatte selbst untergebracht; für SCSI-Festplatten galt das ohnehin von Anfang an.

In PCs sind Controller auf Steckkarten oder der Hauptplatine des Computers selbst untergebracht. Da der Tastatur-Controller zu den elementaren Funktionen des Computers gehört, ist dieser stets auf der Hauptplatine.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]