Conversational Monitor System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Conversational Monitor System (CMS) ist die Endbenutzer-Schnittstelle und Programmierschnittstelle von z/VM.[1] Das CMS wurde als Betriebssystem vom Control Program (CP) bereitgestellter virtueller Maschinen konzipiert und mit diesem geschaffen, sodass die Kombination CP/CMS entstand.[2]

Dabei wurde auf die Auslegung vom CMS als Mehrbenutzersystem oder für den Mehrprozessbetrieb verzichtet.[2] Es hieß ursprünglich Cambridge Monitor System, weil es im Cambridge Scientific Center von IBM in Cambridge (Massachusetts) entstand.

Die Benutzerschnittstelle basiert auf dem IBM 3270 und erfordert bei Bedienung mittels moderner Tastatur oder Laptop, ohne passende Beschriftung einiger Sondertasten auszukommen.[3]

Sie wird hauptsächlich zur Softwareentwicklung verwendet, dazu stehen Programmiersprachen wie Fortran, PL/I oder APL zur Verfügung. Ebenso die Batch-Sprachen EXEC und REXX, sowie der Editor XEDIT.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Introduction to CMS and the z/VM Environment. In: z/VM V6R3 Library. IBM. Dezember 2015.
  2. a b Melinda Varian: VM and the VM Community: Past, Present, and Future (PDF; 183 KB) August 1997.
  3. A Note about Keyboards. In: z/VM V6R3 Library. IBM. Dezember 2015.