Cooper-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Cooper-Test (benannt nach dem amerikanischen Sportmediziner Kenneth H. Cooper) ist ein anerkannter Test zur Überprüfung der allgemeinen Ausdauer großer Populationen. Es handelt sich um einen Lauf mit einer Dauer von 12 Minuten, bei dem die in dieser Zeit maximal zurückgelegte Strecke ermittelt wird.

Für Sportläufer ist der Test anspruchsvoll, da die zurückgelegte Strecke zwischen einer reinen Mittel- und Langstrecke liegt. Der Sportler muss sich sehr gut einschätzen können, um nicht zu früh zu viel Laktat aufzustauen und in den anaeroben Bereich zu kommen, aber auch nicht zu langsam zu laufen. Der Test dient bei erfahrenen Läufern auch zur Schätzung der maximalen Sauerstoffaufnahme.

Durchführung des Tests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als standardisierter Test soll der Cooper-Test unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden, um reproduzier- und vergleichbare Ergebnisse zu erzielen:

  • 400-m-Tartanbahn oder Vergleichbares.
  • Außentemperatur 20 – 25 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von maximal 70 %.
  • Der Proband muss körperlich gesund sein und darf insbesondere nicht an Erkrankungen der Atemwege leiden.

Auswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt eine mögliche Auswertung der Ergebnisse nach Alter und zurückgelegter Strecke. Zum Vergleich: Der Weltrekord über 5000 Meter von Kenenisa Bekele liegt bei 12:37,35 min.[1] Das entspricht rund 4753 Meter in 12 Minuten.

Coopertest (Normalsportler und Junioren)
Alter Sehr gut Gut Durchschnitt Schlecht Sehr schlecht
13-14 M >2700 m 2400–2700 m 2200–2399 m 2100–2199 m <2100 m
W >2000 m 1900–2000 m 1600–1899 m 1500–1599 m <1500 m
15-16 M >2800 m 2500–2800 m 2300–2499 m 2200–2299 m <2200 m
W >2100 m 2000–2100 m 1700–1999 m 1600–1699 m <1600 m
17-20 M >3000 m 2700–3000 m 2500–2699 m 2300–2499 m <2300 m
W >2300 m 2100–2300 m 1800–2099 m 1700–1799 m <1700 m
20-29 M >2800 m 2400–2800 m 2200–2399 m 1600–2199 m <1600 m
W >2700 m 2200–2700 m 1800–2199 m 1500–1799 m <1500 m
30-39 M >2700 m 2300–2700 m 1900–2299 m 1500–1899 m <1500 m
W >2500 m 2000–2500 m 1700–1999 m 1400–1699 m <1400 m
40-49 M >2500 m 2100–2500 m 1700–2099 m 1400–1699 m <1400 m
W >2300 m 1900–2300 m 1500–1899 m 1200–1499 m <1200 m
50+ M >2400 m 2000–2400 m 1600–1999 m 1300–1599 m <1300 m
W >2200 m 1700–2200 m 1400–1699 m 1100–1399 m <1100 m
Coopertest (Trainierte Sportler)
Sehr gut Gut Durchschnitt Schlecht Sehr schlecht
Männlich >3700 m 3400–3700 m 3100–3399 m 2800–3099 m <2800 m
Weiblich >3000 m 2700–3000 m 2400–2699 m 2100–2399 m <2100 m

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cooper-Test wird z. B. bei der Überprüfung von Hockeyschiedsrichtern, bei der Notenvergabe für Sport-Abiturienten, als Leichtathletiknote an Gymnasien verschiedener deutscher Bundesländer und bei vielen Armeen (z. B. beim österreichischen Bundesheer), der Fremdenlegion (Mindestleistung im Aufnahmetest 2600 m[2]) sowie der deutschen Bundespolizei eingesetzt. Für Fußballschiedsrichter wurde der Cooper-Test inzwischen durch einen neuen Test abgelöst, der die tatsächliche Laufbelastung von Fußballschiedsrichtern besser simuliert (Helsen-Test). Auch im Handball wurde der Cooper-Test abgelöst, und zwar durch den Shuttle-Run-Test, der die Belastung der Schiedsrichter deutlich besser simuliert[3]. Seit dem Schuljahr 2005/06 ist der Cooper-Test für Abiturienten in Berlin Bestandteil der vierteiligen Abschlussprüfung jedes Semesters Sportpraxis. In Baden-Württemberg gehört der Cooper-Test auch zum Pflichtprogramm in den zweistündigen Kursen in der Oberstufe und muss in Klasse 11 und 12 (falls G9: Klassen 12 und 13) jedes Schulhalbjahr mindestens einmal abgelegt werden (nach Abitur-Maßstab). Auch in den Klassen darunter wird in der Regel jedes Schuljahr ein Cooper-Test durchgeführt.[4]

Nachfolgend findet sich die Punktetabelle des Cooper-Tests für Läufer, die das Sportabitur in Baden-Württemberg erlangen wollen:[5]

Punkte 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0
Jungen,
Strecke in m
3175 3125 3075 3025 2975 2925 2825 2725 2625 2525 2425 2325 2175 2025 1875 Weniger als 1875
Differenz, zwischen
d. Punkten in m
50 50 50 50 50 100 100 100 100 100 100 150 150 150
Mädchen,
Strecke in m
2675 2625 2575 2525 2475 2425 2325 2225 2125 2025 1925 1825 1675 1525 1375 Weniger als 1375

Laut Wertungstabelle für 12-min-Lauf und 12-min-Schwimmen, Sport-Abitur 2017 (Landesbildungsserver Baden-Württemberg) müssen Mädchen für 15 Punkte nur 2675 Meter und für 1 Punkt 1375 Meter laufen. Damit brauchen Jungen für 15 Punkte ein mittleres Tempo von 3:46 min/km (15,8 km/h), die Mädchen von 4:28 min/km (13,37 km/h). Um überhaupt einen Punkt zu erlangen, brauchen die Jungen ein Mindesttempo von 6:24 min/km (9,37 km/h), die Mädchen von 8:43 min/km (6,87 km/h).

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cooper-Test ist ein normierter Test, der unter Normbedingungen durchgeführt werden muss. Die gängigen Implementierungen des Tests berücksichtigen dies jedoch nicht. Die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg zeigen, dass der Cooper-Test als Test zur Beurteilung der aeroben Ausdauerleistungsfähigkeit keine Gültigkeit besitzt, wenn aerob Untrainierte bzw. Laufunerfahrene, wie z. B. Schülerinnen und Schüler, getestet werden. Der Cooper-Test solle daher nicht zur Notenbildung verwendet werden.[6] Dennoch macht in vielen Bundesländern das Ergebnis des Cooper-Tests ein Viertel oder ein Drittel der Gesamtnote aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.iaaf.org/news/athletes/newsid=26783.html (Memento vom 12. Februar 2008 im Internet Archive)
  2. Die Legion der Krieger, Focus, 14. Mai 2012
  3. http://dhb.de/schiedsrichter/konditionstests/shuttle-run-test.html
  4. Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe, Baden-Württemberg (PDF-Dokument; 2,55 Mb)
  5. Durchführungsbestimmungen Sport-Abitur 2017. Kultusministerium BW, 1. Juli 2015, abgerufen am 18. August 2017 (PDF).
  6. Universitätsbibliothek Heidelberg: Evaluation des COOPER-Tests aus leistungsphysiologischer Perspektive, abgerufen am 3. Juli 2014