Cope-Umlagerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abb. 1: Der Mechanismus der Cope-Umlagerung (R = Rest)
Abb. 2: entartete Cope-Umlagerung bei 3,4-Homotropiliden
Abb. 3: Verbindungen mit 1,5-Hexadien-DStrukturelement

Die Cope-Umlagerung ist eine Reaktion aus dem Bereich der Organischen Chemie, die auf den US-amerikanischen Chemiker Arthur C. Cope (1909–1966) zurückgeht. Sie ist die erste entdeckte Festphasensynthese innerhalb der organischen Chemie.[1] Es handelt sich um eine reversible thermische Isomerisierung von 1,5-Dienen und gehört zu den pericyclischen Reaktionen. Die Cope-Umlagerung ist eine sigmatrope [3,3] Verschiebung.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Abb. 1 ist die Reaktion am Beispiel eines substituierten 1,5-Hexadiens illustriert. Die Cope-Umlagerung von unsubstituiertem 1,5-Hexadien (R = H) liefert 1,5-Hexadien. Dies ist ein Beispiel für eine entartete Reaktion, bei der Edukt und Produkt identisch sind.

Weitere Verbindungen, die das Phänomen der entarteten Cope-Umlagerung zeigen, sind 3,4-Homotropiliden (Abb. 2), die überbrückten Homotropiliden-Derivate Bullvalen und Barbaralan, sowie Hypostrophen (Abb. 3). Man bezeichnet diese Moleküle mit fluktuierenden Bindungen als Valenztautomere. [3]

Ähnliche Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. V.K. Ahluwalia: Strategies for Green Organic Synthesis. 1. Auflage. Ane Books Pvt. Ltd., New Delhi 2012, ISBN 978-1-4398-7050-1, S. 8.
  2. Hans Rudolf Christen: Grundlagen der Organischen Chemie, 5. Auflage, 1982, S. 575 ff, Otto Salle Verlag, Frankfurt, ISBN 3-7935-5395-7
  3. Eberhard Breitmaier, Günther Jung:Organische Chemie: Grundlagen, Stoffklassen, Reaktionen, Konzepte, Molekülstruktur, S. 452 Verlag: Thieme; 6. Auflage, 2009, ISBN 978-3-13-541506-2

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arthur C. Cope, Elizabeth M. Hardy: The Introduction of Substituted Vinyl Groups. V. A Rearrangement Involving the Migration of an Allyl Group in a Three-Carbon System1. In: Journal of the American Chemical Society. 62, Nr. 2, 1940, S. 441–444, doi:10.1021/ja01859a055.
  • Ian Fleming: Grenzorbitale und Reaktionen organischer Verbindungen. (= Frontier orbitals and organic chemical reactions.) 1. Auflage, korrigierter Nachdr., VCH, Weinheim 1988, ISBN 3-527-25792-6.
  • T. H. Lowry, K. S. Richardson Mechanismen und Theorie in der Organischen Chemie. Verlag Chemie, Basel 1980, ISBN 3-527-25795-0, S. 735 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]