Corpus Delicti (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corpus Delicti
Allgemeine Informationen
Herkunft Nizza, Frankreich
Genre(s) Gothic Rock, Industrial Rock
Gründung 1991
Auflösung 1998
Website www.corpusdelicti.com
Letzte Besetzung
Gesang, Synthesizer
Sébastien Pietrapiana alias „Sebastian“
Schlagzeug, Perkussion
Laurence Romanini alias „Roma“
Gitarre, Synthesizer, Programmierung
Jérôme Schmitt
Bass
Christophe Baudrion alias „Chrys“
Studiomusiker
Gitarre
Frank (auf Twilight)
Keyboard, Sampling, Programmierung
David (auf Syn:Drom)

Corpus Delicti war eine Gothic-Rock-Band aus Nizza, die von Anfang bis Mitte der 1990er Jahre aktiv war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corpus Delicti wurde 1991 gegründet und veröffentlichte im selben Jahr noch zwei Demos. Ein Jahr später erschien das Debüt Twilight in Frankreich, etwa ein halbes Jahr später mit anderem Artwork auch in Deutschland. Das zweite Album Sylphes erschien 1994, auch diesmal nur in Deutschland und Frankreich. Obsessions, das dritte Album, wurde schließlich weltweit vermarktet. Für den US-Markt wurden die Kompilationen Sarabands und The Best of gefertigt.

1998 änderte die Gruppe ihren Namen in Corpus um und brachte mit Syn:Drom ein Industrial-Rock-Album auf dem Label Season of Mist heraus. Kurz darauf löste sich die Band auf. Sébastien Pietrapiana gründete ein Projekt namens Kuta, während Jérôme Schmitt mehrere Bands wie (z. B. NKVD) startete und sein Geld heute mit einem Mastering-Studio verdient.[1] Christophe Baudrion arbeitet in dem Industrial-Projekt Kom-Intern[2]. Zusammen mit Frank A, Gitarrist auf dem Album Twilight, hat er darüber hinaus die Band Press Gang Metropol gegründet.

2006, 2007, 2010, und 2011 wurden unter dem Namen From Dawn to Twilight, A New Saraband of Sylphes, Highlights und Last Obsessions drei Retrospektiv-Alben veröffentlicht. Diese beinhalten neben den regulären Werken Twilight, Sylphes und Obsessions auch Tracks der Maxi Noxious (The Demon’s Game) sowie Studio-Outtakes, rare Demo- und Live-Titel sowie Coverversionen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corpus Delicti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Corpus Delicti (Kassette)
  • 1993: Twilight (CD, Hit Import / Glasnost Records)
  • 1994: Noxious – The Demon’s Game (EP, Glasnost Records / Hit Import)
  • 1994: Sylphes (CD, Glasnost Records / Hit Import)
  • 1995: Obsessions (CD, Semetery Records)
  • 1996: Sarabands (CD, Cleopatra Records) [Retrospektive]
  • 1997: Obsessions (CD, Nightbreed Recordings) [Re-Release + Bonus-Tracks]
  • 1998: The Best of Corpus Delicti (CD, Cleopatra Records)
  • 1998: The History of Corpus Delicti (CD, Radio Luxor)
  • 2006: From Dawn to Twilight (CD, D-Monic)
  • 2007: A New Saraband of Sylphes (CD, D-Monic)
  • 2010: Highlights (CD, D-Monic)
  • 2011: Last Obsessions (CD,D-Monic)

Corpus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Syn:Drom (CD, Season of Mist)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von Airmastering
  2. Homepage von Kom-Intern