Cosa Rosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rosemarie „Rosa“ Precht (* 3. Mai 1952; † 31. Januar 1991) war eine deutsche Songschreiberin, Sängerin und Keyboarderin.

Die studierte Architektin arbeitete einige Zeit in einem Berliner Planungsbüro. Ihre große Leidenschaft war allerdings die Musik, besonders das Keyboard. Von ihrer ersten Band Insisters trennte sie sich 1981 wegen eines Angebots der erfolgreichen deutschen Sängerin Ulla Meinecke. Precht war seit 1976 die Freundin von Reinhold Heil, durch den sie Nina Hagen und alle Spliff-Mitglieder kennenlernte. Der Spliff-Schlagzeuger Herwig Mitteregger, 1980 Ulla Meineckes Produzent, schlug sie für Meineckes Band vor. Heil blieb bis zu Prechts Tod ihr Lebensgefährte.[1]

1982 gründeten Precht und Heil das Projekt Cosa Rosa. Da es ein „Wohnzimmer-Projekt“ war, setzten sie für die erste Langspielplatte Traumstation nur Synthesizer und Rhythmusmaschinen ein. Das Album bekam viele gute Kritiken, der ausgekoppelte Titel Rosa auf Hawaii konnte sich aber nicht in den Charts platzieren.

Es folgten noch zwei Alben aus Prechts Feder, die Heil produzierte[2]. Die Singles Gefühle, Millionenmal und In meinen Armen wurden kleinere Radiohits. Krankheitsbedingt zog sich Rosa gegen Ende der 1980er Jahre aus dem Showgeschäft zurück. Rosa Precht starb am 31. Januar 1991 an Krebs. Sie wurde im niedersächsischen Walsrode OT Benzen im Grab ihrer Angehörigen beigesetzt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traumstation, Columbia/Sony, 1983
  • Kein Zufall, Columbia/Sony, 1985 (D #40)
  • Cosa Rosa, Columbia/Sony, 1986
  • Millionenmal (Best Of), Sony BMG, 2006

Mit Ulla Meinecke:

  • Überdosis Großstadt, 1980
  • Nächtelang, 1981
  • Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig, 1983
  • Live @ Rockpalast, 2012 (DVD, beinhaltet den Auftritt vom 18. Juli 1981 in Köln, Sartory Säle)

Mit Insisters:

  • Moderne Zeiten, CBS 85448, 1981

Mit Nena:

  • Alligator, CBS 1983
  • Das alte Lied/Let’s Humanize, CBS 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Plattenhändler empfehlen: Ich höre gerade ... Cosa Rosa. In: Berliner Morgenpost. 6. Februar 2012, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  2. Musikinterview mit Reinhold Heil. In: Keyboards. 25. Oktober 2017, abgerufen am 20. Dezember 2018.