Couesnophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Couesnophon oder Goofus. Abbildung aus der Patentschrift

Das Couénophone, auch Goofus genannt, ist ein saxophonähnliches Musikinstrument. Es wurde 1924 erfunden und hatte in den Jahren danach eine kurze Blüte. In der französischen Patentschrift 569294 der Firma Couesnon & Cie. (1882 gegründet von Amedée Auguste Couesnon) wurde es als Spielzeug-Saxophon (saxophone jouet) beschrieben. Insbesondere der Jazzmusiker Adrian Rollini (1903–1956) hat es gespielt.

Das Couénophone vereinigt das Mundstück eines Blasinstruments (mit Durchschlagzunge) und die Mechanik einer Tastenharmonika (auch im Ton ähnlich der späteren Melodica von Hohner). Es hat zwei parallele Tastenreihen: ganze Töne vorne rechts (rechte Hand) und halbe Töne vorne links (linke Hand). Es wird mit einem Blas-Schlauch gespielt, zum einen wegen der besseren Handhabung, zum anderen wegen des entstehenden Kondenswassers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]