Melodica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die moderne Melodica, auch Melodion genannt. Zu historischen Musikinstrumenten siehe Melodika von Riffelsen und Melodion von Dietz.
Eine Hohner-Melodica

Die Melodica ist ein Harmonikainstrument, das sich wegen seiner einfachen Spieltechnik vor allem für Kinder eignet.[1]

Name[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Melodica stammt vom Instrumentenhersteller Hohner, der das Instrument verbreitete und populär machte. Sie hat sich als generelle Bezeichnung für diesen Instrumententyp etabliert. Andere Hersteller vermarkteten gleichartige oder ähnliche Instrumente mit den Namen Mélodion, Pianica oder Clavietta.

Historische Musikinstrumente mit denselben Bezeichnungen (Melodion von Dietz und Melodika von Riffelsen) haben keine funktionelle Verwandtschaft mit der modernen Melodica.

Der ähnliche Name Melodeon wird auch für das diatonische Akkordeon und für das Harmonium verwendet.

Funktion[Bearbeiten]

Kinder bei einem Melodica-Konzert

Bei einer Melodica wird der Luftstrom nur in einer Richtung hindurchgeführt, und zwar durch Hineinblasen in das Instrument mit Atemluft über das Mundstück oder über einen, statt des Mundstücks angesetzten Luftschlauch. Durch Druck auf die Taste wird ein Ventil zur Ton-Kanzelle geöffnet. Der Luftstrom regt die dort sitzende Stimmzunge zum Schwingen an und der jeweilige Ton wird erzeugt.

Meist sind, sofern es sich nicht um ein diatonisch gestimmtes Instrument für Kinder handelt, die Tasten wie beim Klavier angeordnet. Häufig werden sie wie bei den meisten Tasteninstrumenten als eine Klaviatur mit weißen und schwarzen Tasten ausgeführt. Die Instrumente haben auf der Unterseite einen Griff zum Halten. Daneben befindet sich die sogenannte Wasserklappe. Das ist ein Ventil, das das Ablassen von eventuell gebildetem Kondenswasser aus der Atemluft ermöglicht.

Einsatz in populärer Musik[Bearbeiten]

  • Die britische Reggae-Gruppe UB40 verwendet in ihrem berühmten Stück Kingston Town eine Melodica.
  • Augustus Pablo spielte die Melodica in seinen bekanntesten Stücken, unter anderem in Java von 1972.
  • Die niederländische Folk-Rock-Gruppe bots verwendet mehrere Melodicas in Zeven dagen lang.
  • Die US-amerikanische Rockband The Hooters benannten sich nach ihrem Markenzeichen, der Hohner Melodica.
  • In dem Stück Wovon sollen wir träumen von Frida Gold wird nach dem Refrain eine Passage mit der Melodica wiederholt.
  • Die britische Pop-Gruppe Depeche Mode verwendet in der Endpassage ihres Stücks Everything Counts eine Melodica.
  • Der britische Musiker Joe Jackson verwendet gelegentlich eine Melodica, so auf Thugs 'R Us vom Album Vol. 4.
  • die kanadische Gruppe Walk off the Earth verwendet eine Melodica in ihrem 2012 aufgenommenem Song Summer Vibe
  • Die Jazzmusiker Don Cherry, Monty Alexander und Michail Jefimowitsch Alperin verwenden die Melodica recht oft und haben ihr neben Hermeto Pascoal einen Platz im Jazz gesichert.
  • Im Stück Champagne Supernova der britischen Pop-Gruppe Oasis aus dem Jahr 1995 findet eine Melodica Verwendung und ist im dazugehörigen Videoclip zu sehen.
  • In mehreren Stücken der Gorillaz kommt sie begleitend zum Einsatz.
  • Die australische Band The Cat Empire verwendet in einigen ihrer Lieder, wie z. B. The Lost Song und The Sun, eine Melodica.
  • Der Keyboarder John Medeski ist häufig an der Melodica (bzw. dem 44-Tasten-Melodion) zu hören.[2]
  • Udo Jürgens spielte die Melodica in seiner Interpretation von Cottonfields.

Ähnliche Instrumente[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von modernen und historischen Instrumenten, die der Melodia mehr oder weniger ähnlich sind.

  • Die Accordina ist anstelle der Tasten mit Knöpfen wie beim Knopfakkordeon ausgestattet.[3]
  • Die Triola ist ein einfaches Spielzeuginstrument, diatonisch gestimmt (also ohne Halbtöne).
  • Die historische Harmonetta von Hohner, ein Instrument mit sechseckigen Knöpfen („Wabentastatur“) und Durchschlagzungen, erinnert entfernt an die Melodica.
  • Das historische Couesnophon sieht aus wie ein Saxophon, hat aber eine ähnliche Mechanik wie eine Tasten-Melodica und einen ähnlichen Klang.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tillo Schlunck: Melodica-Fibel für alle Piano-Melodica-Instrumente. Berlin, Apollo-Verlag, 1973
  • A. Rosenstengel: Was andere singen: für alle Glockenspiele und Xylophone, ohne Halbtöne, im Tonumfang von 1 1/2 Oktaven sowie für alle weiteren Melodieinstrumente zu verwenden (Melodica, Mundharmonika, Blockflöte). Berlin, Apollo-Verlag, 1977
  • Gerhard Eckle: Die Melodica Im Musik-Unterricht des Gymnasiums: Versuch einer Begründung und Erfahrungsbericht. Trossingen, hbz-Verbundkatalog
  • Wolfgang Jehn: "Bordun" - Alte Weisen und Tänze für Blasharmonika. Autorenverlag Worpsweder Musikwerkstatt, 2015
  • Wolfgang Jehn: "Schalmoy" - Alte Weihnachtsmusiken für Blasharmonika. Autorenverlag Worpsweder Musikwerkstatt, 2015

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melodicas – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma
 Wiktionary: Melodica – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Musik auf Melodicas

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Hersteller Hohner führt bei der Präsentation seines Angebots die Melodica zusammen mit Blockflöten in der Rubrik „Musik-Einstieg“.
  2. Keyboard.. GPI Publications, 2000, S. 58 (Zugriff am 17 November 2014).
  3. Melodica im Vergleich zu ähnlichen Instrumenten wie der Accordina Website der Freiburger Akkordeon Werkstatt von Martin Maurer