Covenant (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covenant
Covenant beim e-tropolis Festival 2013, Berlin
Covenant beim e-tropolis Festival 2013, Berlin
Allgemeine Informationen
Genre(s) Elektro, Future Pop
Gründung 1986
Website http://www.covenant.se/
Gründungsmitglieder
Gesang
Eskil Simonsson
Programmierung
Joakim Montelius
Keyboard
Clas Nachmanson
Aktuelle Besetzung
Gesang
Eskil Simonsson
Programmierung
Joakim Montelius
Keyboard, Vocoder
Daniel Jonasson
Keyboard, Gitarre
Andreas Catjar
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Clas Nachmanson
Keyboard, E-Drums
Daniel Myer (2007–2012)
Eskil Simonsson

Covenant ist eine am 26. April 1986 gegründete Band aus Helsingborg, Schweden. Ursprünglich im Elektro-Umfeld beheimatet, tendierte die Band mit ihren zuletzt veröffentlichten Werken in Richtung Future Pop, mit Anleihen aus Trip-Hop, Ambient, Dance und Drum and Bass.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes Album Dreams of a Cryotank wurde 1994 erfolgreich in der vor allem deutschen Elektro-Szene vermarktet. Die drei Gründer Joakim Montelius, Clas Nachmanson und Eskil Simonsson wählten ihren Projektnamen, der aus der Bibel stammt und ‚feierliches Bündnis‘ bedeutet, um ihre tiefe Verbundenheit und Freundschaft nach außen zu repräsentieren. Mit ihrem 1996 erschienenen zweiten Album Sequencer eroberten sie endgültig die Clubs in Europa und selbst in Amerika gewannen sie Fans, die sie mit einer kleinen US-Tour 1997 live überzeugten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
United States of Mind
  DE 83 21.02.2000 (1 Wo.)
Northern Light
  DE 43 14.10.2002 (3 Wo.)
Skyshaper
  DE 44 17.03.2006 (2 Wo.)
Modern Ruin
  SE 31 21.01.2011 (2 Wo.)
  DE 44 28.01.2011 (1 Wo.)
Leaving Babylon
  DE 27 20.09.2013 (1 Wo.)
The Blinding Dark
  DE 33 11.11.2016 (… Wo.)
Singles[1]
Call the Ships to Port
  DE 93 26.08.2002 (1 Wo.)
Ritual Noise
  SE 42 26.01.2006 (2 Wo.)
  DE 64 03.02.2006 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Dreams of a Cryotank
  • 1996: Sequencer
  • 1996: Sequencer (US-Version, enthält die Lieder der Stalker-EP als Bonus)
  • 1996: Sequencer (Picture Disc) (ähnelt Sequencer Beta, LP)
  • 1997: Sequencer (Beta) (Neuveröffentlichung mit einem Bonuslied)
  • 1998: Europa
  • 2000: United States of Mind (limitierte Auflage inkl. Bonus-MCD)
  • 2000: Synergy - Live in Europe (Live, limitierte Auflage inkl. Bonus-VHS)
  • 2002: Northern Light
  • 2002: Northern Light (Doppel-LP)
  • 2006: The Singles (Online-Album, enthält sämtliche Singles der United-States-of-Mind-Ära)
  • 2006: Skyshaper (limitierte Auflage inkl. Bonus-MCD)
  • 2007: In Transit (Live)
  • 2011: Modern Ruin
  • 2013: Leaving Babylon (limitierte Auflage inkl. Bonus-Track 'Jag är fullständigt tung')
  • 2016: The Blinding Dark

Singles/EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Figurehead
  • 1996: Stalker
  • 1997: Theremin EP
  • 1998: Final Man
  • 1998: Euro EP
  • 1999: It’s Alright (Schallplatte)
  • 1999: Tour de Force
  • 2000: Dead Stars (nur in Skandinavien veröffentlicht)
  • 2000: Der Leiermann (nur in Deutschland veröffentlicht)
  • 2002: Call the Ships to Port
  • 2002: Call the Ships to Port Remixes
  • 2003: Bullet (auch als DVD-Single veröffentlicht)
  • 2006: Ritual Noise
  • 2006: Brave New World
  • 2010: Lightbringer (feat. Necro Facility)
  • 2013: Last Dance EP
  • 2016: Sound Mirrors

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Track 03: Wir sind die Nacht

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: In Transit (Live, 2DVD+CD)

Von einigen Alben erschienen außerdem limitierte Ausgaben mit weiteren Liedern, Videokassetten und anderen Beigaben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Covenant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Schweden - Deutschland