Crater erasure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 13. August 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Wikifizieren, Einzelnachweise, Anglizismen

Crater erasure ist in der Planetologie der Vorgang des Einebnens von Einschlagskratern auf atmosphärenlosen planetaren Körpern unter der Abwesenheit von vulkanischen geologischen Prozessen.

Die Oberfläche atmosphärenloser planetarer Körper wird in Abwesenheit von geologischer Erosion durch Einschlagskrater geprägt, die durch den Aufprall von Kometen, Asteroiden und Mikrometeoriten verursacht werden. Trotz der Abwesenheit von Erosion werden die Krater eingeebnet durch die folgenden Prozesse:

  • Cookie-cutting beschreibt die Zerstörung von Einschlagskratern durch die Bildung neuer überlagernder Krater
  • Ejecta-blanketing ist die Überdeckung der Krater durch Regolith, der bei der Bildung von entfernten neuen Kratern aufgewirbelt wird
  • Sandblasting beschreibt die Wirkung von Einschlägen von Mikrometeortien, die den Kraterwall einebnen
  • Hangrutsche am Kraterrand ausgelöst durch Seismic shaking (Beben) aufgrund von Einschlägen von Metoriten. Dieser Prozess ist besonders effektiv bei Asteroiden, deren geringe Oberflächenbeschleunigung eine Umlagerung von Oberflächenmaterial begünstigt

Das Auslöschen von Einschlagskratern begrenzt die Genauigkeit der aus der Kraterstatistik (genauer aus der Durchmesser-Häufigkeitsverteilung) abgeleiteten Alter der planetaren Oberfläche. Die aus der Statistik berechnete Alter ist nur eine Untergrenze seit der Erreichung eines Gleichgewichts zwischen dem Entstehen neuer und dem Einebnen alter Krater.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Masatoshi Hirabayashi, David A. Minton, Caleb I. Fassett: An analytical model of crater count equilibrium. In: Astrophysics. Solar and Stellar Astrophysics. 2017, arxiv:1701.00471v1.
  • Tomoya M. Yamada, Kousuke Ando, Tomokatsu Morota, Hiroaki Katsuragi: Timescale of asteroid resurfacing by regolith convection resulting from the impact-induced global seismic shaking. In: Astrophysics. Solar and Stellar Astrophysics. 2015, arxiv:1508.06485v2.
  • Raphael F. Garcia, Naomi Murdoch, David Mimoun: Micro-meteoroid seismic uplift and regolith concentration on kilometric scale asteroids. In: Astrophysics. Solar and Stellar Astrophysics. 2015, arxiv:1503.01893v1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]