Cream VIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cream VIII
Allgemeine Informationen
Genre(s) Gothic Rock, Dark Wave, Dark Rock
Gründung 1992, 2004
Auflösung 1999
Website https://www.artistecard.com/creamviii
Gründungsmitglieder
Boris Brosowski
Aktuelle Besetzung
Gesang, Keyboard
Boris Brosowski
Andreas Sonntag
Ehemalige Mitglieder
Sascha Lecher (1994–2006)
Jochen Autschbach (1994–1999)
Gitarre
Sascha Klein (1998–2004)
Gitarre
Martin Krötz (2004–2006)
Bass
Rene Schwipperich (2004–2006)

Cream VIII ist eine von Boris Brosowski gegründete deutsche Gothic-Rock-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 1992 startete Sänger und Keyboarder Boris Brosowski das Solo-Projekt CREAM8, benannt nach dem Kennzeichen eines Leichenwagens in Rupert Thomsons Das Dunkle Herz der Stadt (The Five Gates of Hell). 1993 erfolgte im Alleingang die komplette Aufnahme der ersten Veröffentlichung The Crimson Dance E.P. auf einer 7" Vinyl-Schallplatte. Zeitgleich veröffentlichte das Tape-Label Beton Tapes das Album Enhanced.

Nach Beendigung der Aufnahmen zu The Crimson Dance stieß der Gitarrist Sascha Lecher hinzu. Zusammen wurde die CD The Emerald Touch (S.O.D./SPV) im Euskirchener Studio der Band The House of Usher aufgenommen. Der Opener des Albums Water Feels so Comfortably Warm wurde dem German Mystic Sound Sampler CD des Zillo-Magazins als Opener vorangestellt. Das Line-up der ersten Tour 1994/95 vervollständigte der Bassist Jochen Autschbach.

Mit der Umbenennung zu Cream VIII wurde aus dem Solo-Projekt eine Band um Brosowski, Lecher und Autschbach. Das zweite Album Touching Ground enthielt die Kooperation Cernata Semja mit der mazedonischen Band Kismet über die Erfahrungen Brosowskis während seines einjährigen Bulgarienaufenthaltes. Die Band gab Konzerte in Belgien und Deutschland, unterstützt von Sascha Klein an der Gitarre. Ein Konzert in Eeklo, Belgien wurde als Forgiven Live veröffentlicht. Mit dem Ausscheiden Jochen Autschbachs 1999 fiel die Gruppe auseinander.

2004 nahm Boris Brosowski im eigenen Studio neue Stücke für Cream VIII auf und sowohl Sascha Lecher als auch Sascha Klein beteiligten sich daran. Die Band erhielt einen Plattenvertrag beim Independent-Label Sonorium. Neben dem dritten regulären Album Wintertime veröffentlichte die Band eine Best-Of-CD Past to the Past sowie den Mitschnitt eines akustischen Konzerts aus dem gleichen Jahr unter dem Titel Bare. Eine Tournee führte durch deutsche und englische Auftrittsorte. Die Vorgruppe war Devilish Presley. 2005 erfolgte eine komplette Umbesetzung der Band in Brosowski, Lecher, Sonntag, Krötz und Schwipperich. Am Ende des Jahres 2006 fiel die Gruppe wiederum auseinander.

Ab 2008 bestand Cream VIII in der Besetzung Brosowski und Sonntag. Es wurden zwei Demo-EPs aufgenommen, F-Nord und E. Das Duo trat nicht mehr auf. Im Mai 2018 erschien mit This Burning das letzte offizielle Musikvideo von Cream VIII.

Im September 2020 wurde ein neues Mini-Album The Keloidal Smile rein digital veröffentlicht. Zeitgleich wurde die komplette Diskographie remastered auf der Plattform Barcamp veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – The Emerald Touch (Sounds of Delight / SPV)
  • 1998 – Touching Ground (Resurrec.)
  • 1999 – Forgiven Live (Resurrec.)
  • 2004 – Wintertime (Sonorium / Al!ve)
  • 2004 – Past to the Past (Best of 1992-2002) (Resurrec. / Al!ve)
  • 2004 – Bare Live (Resurrec.)
  • 2020 – The Keloidal Smile (Resurrec.)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 – The Crimson Dance (Resurrec.)
  • 2011 – F-Nord (itunes)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 – Enhanced Tape Album, Beton Tapes
  • 1994 – Und will Dein Blut – auf Gothic Compilation
  • 1995 – Life inside the Rain & Seven – auf Sounds of Delight
  • 1998 – Big Brother – auf The Dark Side of David Bowie
  • 1998 – Raising Cain – auf Forevermore – A Tribute to the Mission
  • 2018 - This Burning – Single Videoveröffentlichung auf Youtube

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]