Crișul Alb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crișul Alb
Weiße Kreisch
Die Weiße Kreisch (Crișul Alb) im Einzugsgebot der Theiß

Die Weiße Kreisch (Crișul Alb) im Einzugsgebot der Theiß

Daten
Lage Siebenbürgen (Rumänien und Ungarn)
Flusssystem Donau
Abfluss über Körös → Theiß → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Apuseni-Gebirge
Mündung in die KörösKoordinaten: 46° 42′ 1″ N, 21° 16′ 9″ O
46° 42′ 1″ N, 21° 16′ 9″ O
Durchflossene Stauseen Lugaș, Tileagd
Der Crișul Alb bei Țărmure

Der Crișul Alb bei Țărmure

Crișul Alb (deutsch: Weiße Kreisch) ist der südlichste der drei Quellflüsse der Kreisch, rum.: Criș, ung.: Körös, die sich erst in Ungarn zu dieser vereinigen. Sie entspringt im Apuseni-Gebirge in Rumänien fließt in diesem Land durch die Talkessel von Brad, Gurahont und Zarand und vereinigt sich schließlich in Ungarn als Fehér-Körös mit der Fekete-Körös (Schwarzen Kreisch) zur Körös. Auf einem halben Kilometer bildet die Crișul Alb die Grenze zwischen Rumänien und Ungarn.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linke Nebenflüsse Rechte Nebenflüsse

Valea Albă,
Valea Laptelui,
Plai,
Buceș,
Bucureșci,
Luncoiu,
Țebea,
Vălișoara,
Unguroiu,
Valea Văleni,
Birtin,
Vața,
Prăvăleni,
Valea Mare,
Valea Rea,
Sighișoara
Mustești,
Bodești,
Almaș,
Chișindia,
Canalul Morilor
Gut,
Cigher,
Chișer,
Canalul Morilor

Artan,
Brad,
Junc,
Ribița,
Baldovin,
Obârșia,
Ociu,
Hălmăgel,
Leasa,
Valea Leucii,
Glimea,
Valea Ursului Talagiu,
Tăcașele,
Zimbru,
Feniș,
Crocna,
Dumbrăvița,
Craicova,
Topasca,
Sebiș

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]