Crypto Stamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Crypto Stamp wird eine Briefmarkenserie der Österreichischen Post AG bezeichnet, welche am 11. Juni 2019 in den Handel kam. Dabei handelt es sich um die erste Kryptobriefmarke der Welt. Jede Briefmarke dieser Serie, die auf 150.000 Stück limitiert ist, enthält ein digitales Abbild in der Blockchain und jeder Briefmarke ist ein einzigartiger Token zugeordnet.[1]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 11. Juni 2019 konnte die Marke zu einem Preis von 6,90 Euro erworben werden. Der Preis entspricht dem auf der Marke aufgedruckten Nominalwert, also dem Gegenwert der Portokosten, die mit der Marke beglichen werden können. Die Marke kann man in der Mitte trennen, die linke Hälfte kann für den Versand von Briefen und Paketen verwendet werden.[2]

Zum Zeitpunkt des Erscheinens der Briefmarke entsprach der Nominalwert 6,90 Euro der Tarifstufe Brief International EU und Rest Europa L (max. Format L 353 mm × B 250 mm × H 30 mm, Gewicht bis 2 kg).[3]

Der andere Teil des Markenblocks enthält die Zugangsdaten zu einem Ethereum-Paperwallet. Die Zugangsdaten sind durch Rubbelflächen verdeckt. Dieses Wallet entspricht einer „Geldbörse“, welche auf der unabhängigen Online-Handelsplatform Ethereum mit der Kryptowährung Ether basiert. Das abgebildete Einhorn entspricht dem Wappentier der Ethereum-Community.[2]

Die Briefmarke ist nicht wie übliche Briefmarken aus dünnem Papier hergestellt, sondern ähnelt der Beschaffenheit und der Größe einer herkömmlichen Scheckkarte.[4]

Die Marke war wenige Tage nach Verkaufsstart – zumindest vorerst – ausverkauft.

Gestaltet wurde die Marke von Julia Obermüller, einer österreichischen Industriedesignerin, die u. a. auch den vom Bundespräsidenten verliehenen sub auspiciis Praesidentis Ehrenring designte.[5]

Farben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 150.000 Briefmarken sind physisch identisch und unterscheiden sich optisch kaum. Jedem digitalen Zwilling wurde zur Steigerung ihres Sammlerwerts eine (virtuelle) Farbe hinterlegt, die erst durch eine online-Abfrage sichtbar wird, beispielsweise indem man den QR-Code scannt. Alternativ lässt sich die aufgedruckte ID online manuell eintragen.[6][1]

Die Aufteilung der Farben:[6]
Farbe Anzahl Anteil in %
Schwarz 78.500 52,3 %
Grün 40.000 26,7 %
Blau 20.000 13,3 %
Gelb 10.000 6,7 %
Rot 1.500 1%
Summe 150.000 100%

Ethereum Paperwallet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Marke hat ein aufgedrucktes Ethereum-Paperwallet mit Public Key und Private Key. Auf dem Ethereum Wallet befindet sich ein geringer Betrag an Ether und ein CS1 (Crypto Stamp Edition 1) Token. Das Ether-Guthaben ist vorhanden, damit man den CS1 Token versenden kann und damit die Transaktionsgebühren zumindest einmalig beglichen werden können. Die CS1 Token basieren auf der Plattform von Ethereum und wurden als ERC721 Token erstellt.[7]

Kritik und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die roten Briefmarken wurden Ende Juni 2019 unter Sammlern für mehrere 100 bis 10.000 Euro gehandelt.[6] Helmut Kogler, Präsident vom Verband Österreichischer Philatelistenvereine hält diese hohen Preise für nicht gerechtfertigt.[6] Tom Sperlich bezeichnete die Marke in einem Artikel von Heise online als „weitreichende PR-Aktion“ der Österreichischen Post.[1] Michael Leitner schrieb für Futurezone, das Konzept erinnere stark an Panini-Sticker und Sammelkartenspiele, da man beim Kauf nicht sehe, welche Farbvariante man erhält.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Tom Sperlich: Österreich: Erste Blockchain-Briefmarke der Welt. Heise Online, 13. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  2. a b Armin Forker: Österreich-Neuheiten vom Juni 2019 – Crypto Stamp. Hrsg.: Michel Rundschau. 6/2019 Auflage. Schwaneberger Verlag GmbH, Germering 2019, ISBN 978-3-95402-600-5, S. 25.
  3. Die Tarife der Post. (pdf, 5,6 MB) Post AG, Oktober 2018, S. 17, abgerufen am 13. Juli 2019.
  4. Neues zur „Crypto stamp“. In: Briefmarken.de. 28. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  5. Sarah Ignor: Crypto Stamp: Österreich legt Blockchain-Briefmarke auf. In: www.computerbild.de. Computer Bild, 12. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  6. a b c d e Michael Leitner: Crypto Stamp: Bis zu 10.000 Euro für Blockchain-Briefmarke der Post. In: www.futurezone.at. Futurezone, 25. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  7. Crypto stamp Edition 1 (CS1) Token Tracker. In: Etherscan. Abgerufen am 28. Juni 2016 (englisch).