Cryptocephalus flavipes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cryptocephalus flavipes

Cryptocephalus flavipes

Systematik
Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)
Unterfamilie: Fallkäfer (Cryptocephalinae)
Tribus: Cryptocephalini
Gattung: Cryptocephalus
Untergattung: Cryptocephalus
Art: Cryptocephalus flavipes
Wissenschaftlicher Name
Cryptocephalus flavipes
Fabricius, 1781

Cryptocephalus flavipes ist ein Käfer aus der Familie der Blattkäfer und der Unterfamilie der Fallkäfer (Cryptocephalinae).

Merkmale des Käfers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Käfer hat eine Körperlänge von 3,6–5 mm (Weibchen) bzw. 3–4,2 mm (Männchen).[1] Die Grundfarbe des Käfers ist glänzend schwarz. Der vordere und seitliche Saum des Halsschildes sowie der vordere seitliche Saum der Deckflügel ist gelb. Die ersten 4 Fühlerglieder sind gelb, die restlichen dunkel. Die Beine sind überwiegend gelblich, teils auch dunkel gefärbt. Der Kopf ist im vorderen Bereich gelb gefärbt mit einem dunklen Scheitelstrich.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Cryptocephalus flavipes erstreckt sich in der Paläarktis von Westeuropa bis nach Kleinasien.[2] In Mitteleuropa ist die Art weit verbreitet und häufig.[3] Auf den Britischen Inseln ist die Art nicht vertreten.[2]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer fliegen gewöhnlich von April bis August.[3] Man findet sie gewöhnlich an Waldrändern – an Weißdorn (Crataegus), Eiche (Quercus), Hasel (Corylus) und Weide (Salix).[3]

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cryptocephalus barneuli – Hauptunterscheidungsmerkmal der Weibchen ist die bei C. barneuli weniger stark ausgeprägte Gelbfärbung der Kopfvorderseite.[1]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namenszusatz flavipes leitet sich aus dem Lateinischen ab: flavus bedeutet „gelb“, pes bedeutet „Fuß“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Käfer Europas – Cryptocephalus. www.coleo-net.de. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  2. a b Cryptocephalus (Cryptocephalus) flavipes Fabricius, 1781. Fauna Europaea. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  3. a b c Karl Wilhelm Harde, Frantisek Severa und Edwin Möhn: Der Kosmos Käferführer: Die mitteleuropäischen Käfer. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co KG, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1, S. 290.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cryptocephalus flavipes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien