Paläarktis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Paläarktis

Die paläarktische Region, auch Paläarktis genannt, bezeichnet in der Biogeographie die „alten“ Landmassen Europas, Nordafrikas bis zum Südrand der Sahara und Asiens (südlich bis zum Himalaya, also z. B. ohne den Indischen Subkontinent und die Arabische Halbinsel) sowie die vor diesen Gebieten liegenden Inseln.

Die paläarktische Region bildete sich ab dem Paläogen (dem älteren Abschnitt der Tertiärzeit) heraus, durch die zunehmende Isolation Nordamerikas von Eurasien infolge der Öffnung des Nordatlantiks.

Die Paläarktis bildet zusammen mit der Nearktis (= Nordamerika bis Nord-Mexiko sowie Grönland) die Holarktis auf der nördlichen Erdhalbkugel. Die Zuordnung einzelner Regionen ist dabei umstritten. Grönland wird beispielsweise der Nearktis zugerechnet; diese Zuordnung ist jedoch ebenso fragwürdig wie eine Behandlung dieser Insel innerhalb der Paläarktis. Abgrenzungsschwierigkeiten gibt es außerdem auch zur Orientalis. So grenzen im Himalaya beide biogeographischen Einheiten eng aneinander und sind bei starker Hangneigung so eng miteinander verzahnt, dass man bei einer mehrstündigen Wanderung wiederholt zwischen den beiden Regionen wechselt. Der Wechsel ist dabei vor allem an der Veränderung der Vegetation deutlich nachvollziehbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Heinrich, Manfred Hergt, Rudolf Fahnert: dtv-Atlas Erde. Physische Geographie. 1. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2006, ISBN 3-423-03329-0, S. 266–267.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paläarktis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien