Cuatro (Instrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cuatro aus Venezuela

Das Cuatro ist eine kleine viersaitige (spanisch cuatro, „vier“) Gitarre, die im Norden Südamerikas (Venezuela, Kolumbien) gespielt wird.

In Venezuela ist das Cuatro weitverbreitet, und das Instrument spielen zu lernen ist an vielen Schulen Pflichtfach. Das Cuatro ist etwa 80 cm lang, wovon der Hals etwa 45 cm einnimmt. Der Korpus ist etwa 25 cm breit und 10 cm tief. Es wird mit schnellen rhythmischen Schlägen gespielt und eher selten gezupft.

Typische Rhythmen sind der Vals und der Joropo im 6/8 Takt. Durch komplizierte rhythmische Schläge und Abdämpfer im Akkordspiel übernimmt das Cuatro gleichzeitig mit der Akkordbegleitung die Funktionen der Percussion.

Gestimmt wird das Cuatro wie eine Ukulele, gegenüber dieser klingen die 1. und 4. Saite aber eine Oktave tiefer, also entweder g-c'-e'-a oder auch a-d'-fis'-h.

Cuatro aus Puerto Rico

Das in der Salsa-Musik von Musikern wie Yomo Toro in der Karibik gespielte Cuatro ist deutlich größer und hat einen fast violinenförmigen Korpus. Wie die kubanische Tres hat es Doppelsaiten – und zwar fünf. Der Name Cuatro geht hier auf die Stimmung ein, die Cuatro ist in Quarten gestimmt (H E A D G).

Neben diesem modernen Instrument gibt es eine Variante mit vier Saitenpaaren, Tres Puntos, und verschiedenen ältere Formen: Tulipán, Antiguo und Higuera.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cuatro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Cuatristas, Instrumentenbauer und verschiedene Bauformen des Cuatro in Puerto Rico. Spanisch und Englisch: http://www.cuatro-pr.org/