Cumbre Nueva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cumbre Nueva
Wolkenwasserfall über die Cumbre Nueva,Blick von Südwesten

Wolkenwasserfall über die Cumbre Nueva,
Blick von Südwesten

Lage La Palma, Kanarische Inseln (Spanien)
Koordinaten 28° 39′ 17″ N, 17° 49′ 34″ WKoordinaten: 28° 39′ 17″ N, 17° 49′ 34″ W
Cumbre Nueva (Kanarische Inseln)
Cumbre Nueva
Typ Schichtvulkan
f2

Die Cumbre Nueva (deutsch: Junger Gipfel) ist ein etwa zehn Kilometer langer Gebirgszug im Zentrum der zu Spanien gehörigen Kanarischen Insel La Palma mit einer Höhe von etwa 1400 m.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cumbre Nueva verbindet in Nord-Süd-Richtung in einem leichten Linksbogen die Caldera de Taburiente mit der Cumbre Vieja, auf die sie am Refugio El Pilar stößt.

Durch die Cumbre Nueva verlaufen zwei Straßentunnel, durch die die kürzeste Verbindung zwischen der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma auf der Ostseite mit dem Aridanetal (Gemeinden Los Llanos de Aridane, El Paso und Tazacorte) auf der Westseite hergestellt wird. Über die Cumbre Nueva führt am Pass El Reventón ein Wanderweg auf dem alten Camino Real, der die West- und die Ostseite der Insel verbindet. Eine (heute als LP-203 asphaltierte) Fahrstraße überwindet am Refugio El Pilar auf 1450 Höhenmetern die Cumbre.[1] Auf der Cumbre Nueva selbst befindet sich eine Forststraße, deren Fortsetzung über die Cumbre Vieja ein Wanderweg, die Ruta de los Volcanes („Vulkanroute“) bildet.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Caldera de Taburiente und der Cumbre Vieja teilt die Cumbre Nueva die Insel in zwei klimatisch unterschiedliche Hälften. Ein für die Cumbre Nueva typisches Phänomen wird als Cascada de nubes („Wolkenwasserfall“) bezeichnet. In einer Höhe von etwa 1450 Metern wälzen sich aus Osten kommende Passatwolken über den Bergkamm und lösen sich auf der Westseite auf.[2]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cumbre Nueva ist vulkanischen Ursprungs. Die Vulkane gelten als erloschen. Die aufgrund eines Einsturzes entstandene Ostseite ist weniger steil als die Westseite, die von vielen kleinen Barrancos (Schluchten) zerfurcht wird. Anders als der Name vermuten lässt, ist die Cumbre Nueva geologisch älter als die Cumbre Vieja.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Wolfsperger, Annette Miehle-Wolfsperger La Palma: Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen. 67 Touren. Mit GPS-Tracks. München 2016, ISBN 978-3-7633-4246-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cumbre Nueva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Die landschaftlichen Schönheiten der Cumbre Nueva ... erschließen sich vor allem dem Wanderer.“ Baedeker Reiseführer La Palma, El Hierro, 6. Auflage 2014, ISBN 3829714114, Seite 152
  2. Roger Peter Frey Wetter auf der Insel La Palma. Norderstedt 2016, S. 76
  3. Julio de la Nuez Pestana, E.R Badiola, Juan Carlos Carracedo, Hervé Guillou, Francisco José Pérez Torrado Geología y vulcanología de La Palma y El Hierro, Canarias Occidentales. Estudios geológicos Vol. 57 (5-6) (2001): 175-273