Curt Goetz-Pflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Curt Goetz-Pflug (* 3. März 1919 in Berlin; † 1967) war ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curt Goetz-Pflug absolvierte die Oberrealschule und erhielt im Anschluss eine Ausbildung an der Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin. Nach Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft folgten Tätigkeiten als Regieassistent von Otto Kurth, R. A. Stemmle, Boleslaw Barlog und Willi Schmidt. Von 1951 bis 1954 fungierte er als provisorischer Leiter der Hörspielabteilung beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) in Berlin und wurde im Jahr 1954 Spielleiter der Hörspielabteilung des Sender Freies Berlin und beim NWDR Fernsehen in Hamburg. Zudem nahm er Gastinszenierungen an der Tribüne in Berlin wahr.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Die Frau von gestern Nacht
  • 1953: Raskolnikow
  • 1953: Karl III. und Anna von Österreich
  • 1954: John Walker schreibt an seine Mutter
  • 1955: Kabale und Liebe
  • 1955: Die bösen Männer
  • 1957: Mr. Gillie
  • 1958: Gift und Mitgift
  • 1959: Mann ohne Namen
  • 1960: Ich rufe Dresden
  • 1961: Streife 4 meldet…
  • 1962: Das Paradies von Pont L'Eveque
  • 1968: Sein Traum vom Grand Prix (als Drehbuchautor)

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland – Österreich – Schweiz. Hrsg. von Herbert A. Frenzel und Hans Joachim Moser. de Gruyter, Berlin 1956, S. 217

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]