Dörthe Huth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dörthe Huth (* 26. Juni 1968 in Dortmund) ist eine deutsche Autorin, Coach und Heilpraktikerin (Psychotherapie).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huth studierte an der Gerhard-Mercator-Universität Gesamthochschule Duisburg Germanistik, Psychologie und Computerlinguistik und schloss 1995 mit dem Magister Artium ab. Seit 2001 arbeitet sie als Autorin[1], Coach und Heilpraktikerin (Psychotherapie).[2]

Huth lebt in Dorsten im Ruhrgebiet. Sie referiert und schreibt insbesondere Sach- und Fachbücher zur Persönlichkeitsentwicklung, aber auch Fachartikel[3] für Print- und Onlinemedien, sowie Kurzgeschichten und Gedichte und war mehrfach als Herausgeberin tätig. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS ver.di).[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stipendium Künstlerwohnung Soltau.[5]
  • European Certificate of Psychotherapy (ECP).[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinnlichkeit. Drei geführte Meditationen für mehr liebevoll-erotische Sinnlichkeit. Neptun24 2009, ISBN 978-3-89321-419-8.
  • Sonnenstrahlgeschichten. Wohlfühlgeschichten für kleine Abenteurer. Hypnos Verlag 2009, ISBN 978-3-933569-43-1.

Beiträge in Anthologien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Geheimnis der roten Seerosen. Kurzgeschichte in: Treffpunkt Seerosenteich. Herausg. Gudula Heugel. Make a book Verlag 2006, ISBN 978-3-939119-50-0.
  • Schwestern. Kurzgeschichte in: Wolfszauber. Herausg. Janine Hoellger und Olga A. Krouk. Website Verlag 2007, ISBN 978-3-940445-07-0.
  • Schlagwirkungen. Kurzgeschichte in: Million Dollar Mama. Herausg. Franziska Kelly. Romantruhe Verlag 2007, ISBN 978-3-940812-09-4.
  • Die Stille in mir. Gedichte und Aphorismen in: Gelsenkirchener Anthologie. Herausg. Jenny Canales. Höchlerbach 2015, ISBN 978-3-9816167-6-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dorstenerzeitung.de/staedte/dorsten/Doerthe-Huth-zeigt-Wege-auf-fuer-ein-befreites-leichteres-Leben;art914,1331634
  2. https://www.youtube.com/watch?v=E40me-ubhoI
  3. http://www.qimeda.de/impressum
  4. Dörthe Huth beim Verband deutscher Schriftsteller (VS ver.di)
  5. https://www.soltau.de/Portaldata/3/Resources/stso_dateien/buerger/03_kultur/untermenu/03b_einrichtungen/soltauer_kuenstlerwohnung/Belegungsplan_2017.pdf
  6. http://www.europsyche.org/site.asp?ZS=&ss=ergebnis&sektion=personen&aktion=view&geschlecht=A&hausbesuche_berufsgruppe=t25&land_id=1041&DS=421