26. Juni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 26. Juni ist der 177. Tag des gregorianischen Kalenders (der 178. in Schaltjahren), somit bleiben 188 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1407: Ulrich von Jungingen
1483: Richard III.
1833: Karte der Dardanellen
1920: António Maria da Silva
Luftbrücken-Denkmal Berlin-Tempelhof
1963: Kennedy in Berlin

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860: Zug der Natal Railway
1974: EAN-13 Barcode

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1896: Heroin flasche
1976: CN Tower

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1802: Goethe-Theater in Bad Lauchstädt
1998: Marree Man

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1667: Clemens IX.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1492: Mont Aiguille
  • 1492: Antoine de Ville gelingt das von Frankreichs König Karl VIII. befohlene Erklimmen des Mont Aiguille in den französischen Westalpen. Bei der Erstbesteigung des Berges werden neben Bergsteigerausrüstung auch Leitern verwendet.
  • 2006: JJ1, genannt Bruno, wird in Bayern erschossen. Er war der erste frei lebende Bär auf deutschem Staatsgebiet, nachdem vor 170 Jahren das letzte Raubtier dieser Art in Deutschland getötet worden ist.

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959: Floyd Patterson am Boden nach einem Schlag Ingemar Johanssons

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 0719: Yang Guifei, Konkubine Kaiser Xuanzongs aus der Tang-Dynastie
Ernst I. (* 1497)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Messier (* 1730)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Thomson (* 1824)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1854: Erich Kling, deutscher Offizier und Forschungsreisender
Eberhard Fraas (* 1862)
Pearl S. Buck (* 1892)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1901: Jean Boyer, französischer Regisseur und Drehbuchautor
  • 1902: Antonia Brico, US-amerikanische Dirigentin
  • 1903: David Granger, US-amerikanischer Bobfahrer
  • 1903: Abe Tomoji, japanischer Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker
  • 1903: Hans Weisz, rumäniendeutscher Kirchenmusiker und Komponist
Peter Lorre (* 1904)
Salvador Allende (* 1908)
Mildred Didrikson Zaharias (* 1911)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926: Oswald Andrae, deutscher Schriftsteller
  • 1926: Jérôme Lejeune, französischer Pädiater und Genetiker, Entdecker des Katzenschrei-Syndroms
  • 1926: Hamilton Naki, südafrikanischer Chirurg, Mitarbeiter Christiaan Barnards und Opfer der Apartheidspolitik
Jacob Druckman (* 1928)
Carlo Facetti (* 1935)
Maria von Welser (* 1946)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Rüttgers (* 1951)
Gabriele Pauli (* 1957)
Ulrich Derad (* 1965)
Sönke Neitzel (* 1968)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan Tedder (* 1979)
Deron Williams (* 1984)
Jennette McCurdy (* 1992)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francisco Pizarro († 1541)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George IV. († 1830)
Jacques-Joseph Moreau († 1884)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Rosegger († 1918)
Karl Landsteiner († 1943)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Ferera († 1951)
Wilhelm Schubert († 1972)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Thatcher († 2003)
Jupp Derwall († 2007)
  • 2007: Jupp Derwall, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 2007: Luigi Meneghello, italienischer Schriftsteller
  • 2009: Margot Ebert, deutsche Schauspielerin und Tänzerin, Entertainerin und Schriftstellerin
  • 2009: Eduardo Lagos, argentinischer Pianist, Komponist und Musikkritiker
  • 2010: Algirdas Brazauskas, litauischer Politiker, Staatspräsident, Premierminister
  • 2010: Adam Zielinski, polnisch-österreichischer Schriftsteller
  • 2011: Reinhard Appel, deutscher Journalist, Redakteur und Intendant
  • 2012: Sverker Åström, schwedischer Diplomat
  • 2012: Nora Ephron, US-amerikanische Drehbuchautorin und Filmregisseurin
  • 2013: Ole Arntzen, norwegischer Skispringer, Skisprungtrainer und -funktionär
  • 2013: Marc Rich, spanisch-israelischer Investor und Rohstoffhändler
  • 2013: Bert Stern, US-amerikanischer Fotograf
Jewgeni Maximowitsch Primakow († 2015)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 26. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien