Dürrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dürrach
Oberlauf: Tannauerbach
Einzugsgebiet der Dürrach

Einzugsgebiet der Dürrach

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-6-24, DE: 16152
Lage Tirol, Österreich und Bayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Isar → Donau → Schwarzes Meer
Quelle unterhalb der Hohen Gans im östlichen Karwendel
47° 28′ 30″ N, 11° 39′ 2″ O
Quellhöhe 1658 m ü. A.[1]
Mündung Sylvensteinsee (Isar)Koordinaten: 47° 33′ 30″ N, 11° 32′ 30″ O
47° 33′ 30″ N, 11° 32′ 30″ O
Mündungshöhe 767 m ü. NN
Höhenunterschied 891 m
Sohlgefälle 60 ‰
Länge 14,9 km[1]
Einzugsgebiet 107,84 km²[2]
Abfluss am Pegel Dürrach[3]
AEo: 106 km²
Lage: 900 m oberhalb der Mündung
NNQ (13.10.1986)
MNQ 1952–2006
MQ 1952–2006
Mq 1952–2006
MHQ 1952–2006
HHQ (23.08.2005)
67 l/s
335 l/s
2,19 m³/s
20,7 l/(s km²)
83,1 m³/s
348 m³/s
Linke Nebenflüsse Schwarzenbach, Kotzenbach, Krottenbach
Rechte Nebenflüsse Kesselbach
Gemeinden Eben am Achensee, Lenggries
Dürrachklamm

Dürrachklamm

Die Dürrach, früher Dürach, ist ein ursprünglich rund 17,5 km langer rechter Zufluss der Isar in Tirol (9 Flusskilometer) und Bayern.

Gewässer und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Dürrach liegt im Vorkarwendel und umfasst alle von dessen Kämmen umschlossenen Täler. Sie entspringt in einem Kar zwischen der Hohen Gans (1950 m ü. A.) im Osten und dem Schleimsjoch (1809 m ü. A.) im Westen, etwa 1650 m über dem Meer. Der sieben Kilometer lange Oberlauf wird Tannauerbach genannt und ist einer von mehreren etwa gleich langen und gleich starken Quellbächen in einem Talfächer im südlichen Teil des Vorkarwendels, der mehrere Gipfel über 2000 m Seehöhe aufweist.

Geologisch gehört der Talfächer zu einer Inklination, der Karwendelmulde. In den Oberlauf fließen noch Plumsbach und Tiefenbach. Am tiefsten Punkt des Fächers vereinigt er sich mit dem Eiskönigbach, der wiederum den Baumgartenbach als gleich starken Zufluss hat. Zentrum und Ausgangstal des Talfächers werden Bächental genannt. Am Übergang dieses Bächentals in das untere Dürrachtal mündet von Osten der Kesselbach, und der Fluss kreuzt die Grenze nach Deutschland. In Bayern münden noch von links der Kotzenbach und kurz vor dem Sylvensteinspeicher in einer Klamm der Krottenbach. Die untersten zwei Flusskilometer sind Ende der 1950er Jahre im Sylvensteinsee versunken, so dass die Dürrach heute nur noch knapp 15 km lang ist. Vorher mündete die Dürrach unterhalb des alten Fall in die Isar. Im österreichischen Abschnitt weist die Dürrach Gewässergüteklasse I auf (Stand 2005).[4]

Technische Eingriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleich unterhalb der Vereinigungsstelle befindet sich eine Staumauer mit einem Wasserkraftwerk, von dem aus ein Großteil des Wassers in Richtung Achensee abgeleitet wird, so dass der natürliche Flusslauf hier seinem Namen alle Ehre macht. Durch die Ableitung in den Achensee wird das hydrologisch wirksame Einzugsgebiet um 62,4 km² verringert.[5] 2010 wurde am bayerischen Teil der Dürrach eine große Geschiebesperre angelegt, um den Sedimenteintrag in den Sylvensteinspeicher zu vermindern.

An der Ostflanke des Rether Horns oberhalb des Tiefenbaches befindet sich ein Ölschieferbergwerk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dürrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b tirisMaps
  2. Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Isar, Seite 7 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 2,5 MB)
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 187, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  4. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Saprobiologische Gewässergüte der Fließgewässer Österreichs. Stand 2005. bmlfuw.gv.at (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmlfuw.gv.at (PDF; 1 MB).
  5. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2010. 118. Band. Wien 2012, S. OG 425, PDF (12,6 MB) auf bmnt.gv.at (Jahrbuch 2010)