DIN V 18599

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN V 18599
Bereich Gebäudetechnik
Titel Energetische Bewertung von Gebäuden
Kurzbeschreibung: Berechnung der Energiebilanz
Letzte Ausgabe 2016-17 (11 Teile)
ISO -

Die DIN-Normenreihe DIN V 18599 befasst sich mit der Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung (Energiebilanz) von Gebäuden.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde in einem gemeinsamen Arbeitsausschuss der DIN Normenausschüsse Bauwesen (NABau), Heiz- und Raumlufttechnik (NHRS) und Lichttechnik (FNL) erarbeitet. Sie stellt eine Methode zur Bewertung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden zur Verfügung, wie sie nach Artikel 3 der Richtlinie 2002/91/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Gesamteffizienz von Gebäuden (EPBD) ab 2006 in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) gefordert ist.

Die dazu erforderlichen, komplexen technischen Regelungen wurden die im Juli 2005 als DIN V 18599 unter dem Titel „Energetische Bewertung von Gebäuden – Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung“ veröffentlicht. Eine erste Überarbeitung wurde im Februar 2007 veröffentlicht. Die aktuelle Fassung wurde im Oktober 2016 herausgegeben.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berechnungen nach der DIN V 18599 erlauben die Beurteilung aller Energiemengen, die zur bestimmungsmäßigen Heizung, Kühlung, Warmwasserbereitung, raumlufttechnischen Konditionierung und Beleuchtung von Gebäuden notwendig sind. Dabei berücksichtigt die Norm auch die gegenseitige Beeinflussung von Energieströmen aus Gebäude- und Anlagentechnik.

Die DIN V 18599 besteht aus 11 Teilen:

  • Teil 1: Allgemeine Bilanzierungsverfahren, Begriffe, Zonierung und Bewertung der Energieträger
  • Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von Gebäudezonen
  • Teil 3: Nutzenergiebedarf für die energetische Luftaufbereitung
  • Teil 4: Nutz- und Endenergiebedarf für Beleuchtung
  • Teil 5: Endenergiebedarf von Heizsystemen
  • Teil 6: Endenergiebedarf von Lüftungsanlagen, Luftheizungsanlagen und Kühlsystemen für den Wohnungsbau
  • Teil 7: Endenergiebedarf von Raumlufttechnik- und Klimakältesystemen für den Nichtwohnungsbau
  • Teil 8: Nutz- und Endenergiebedarf von Warmwasserbereitungsanlagen
  • Teil 9: End- und Primärenergiebedarf von stromproduzierenden Anlagen
  • Teil 10: Nutzungsrandbedingungen, Klimadaten
  • Teil 11: Gebäudeautomation

Die Normen haben zurzeit den Status von Vornormen. Diese Vornormen sollen in den europäischen Normierungsprozess eingebracht werden. Die Europäische Kommission hat das Europäische Komitee für Normung (CEN) beauftragt, europäische Normen für eine möglichst einheitliche Umsetzung der EU-Richtlinie zu entwickeln. Das CEN hat daraufhin 31 Themengebiete definiert, zu denen Vornormen entwickelt werden sollen.

Vorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Algorithmen der DIN V 18599 sind konzipiert für die energetische Bilanzierung von:

  • Wohn- und Nichtwohngebäuden
  • Neubauten und Bestandsbauten

Seit der ab 1. Oktober 2009 geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 müssen bedarfsorientierte Nachweise für Nichtwohngebäude gem. DIN V 18599 erstellt werden. Bedarfsorientierte Nachweise für Wohngebäude können wahlweise mit anderen Berechnungsverfahren erstellt werden.

Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weiterentwicklung der DIN V 18599 wird derzeit vor allem durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) gefördert, im Mai 2013 ist eine Berichtigung erschienen, die erste Änderungen in der DIN aufzeigt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.beuth.de/de/vornorm/din-v-18599-1-berichtigung-1/179953082