Daetz-Centrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick in die ehemalige Skulpturensammlung im Daetz-Centrum Lichtenstein

Das Daetz-Centrum im Schlosspalais von Lichtenstein beherbergte von 2001 bis 2022 als Internationales Kompetenzzentrum für Holzbildhauerkunst eine Sammlung von Skulpturen aus mehr als 30 Ländern. Seinen Namen verdankte die Einrichtung dem Gründer-Ehepaar Marlene und Peter Daetz. 2022 wurde die Einrichtung nach dem Auszug der Daetz-Stiftung und dessen Sammlung internationaler Holzkunst in Kultur.Palais.Lichtenstein umbenannt[1].

2001 gegründet, zeigte die hier präsentierte Dauerausstellung Meisterwerke in Holz über 550 Skulpturen aus fünf Kontinenten und vermittelte anhand des Mediums Holz Wissen über die verschiedenen Kunst- und Kunsthandwerkstraditionen der Welt. Schwerpunkte der Sammlung waren ozeanische Kunst, Kunst der Makonde, Westafrikas und Marokko, Werke europäischer Holzbildhauer, vor allem aus Südtirol, indianische Kunst der Hopi, Eskimos, und der Westküstenstämme sowie asiatische Arbeiten insbesondere aus China, Indonesien, Indien und Thailand. Wechselnde Sonderausstellungen widmen sich verschiedensten Aspekten internationaler Kulturen und insbesondere der modernen Holzbildhauerkunst aus Deutschland und der Welt (zum Beispiel ethnologische Weihnachtsausstellung Andere Länder, andere Krippen). Regelmäßige Weiterbildungsprogramme und Workshops sowie Symposien und kulturelle Veranstaltungen ergänzen das Spektrum des Kompetenzzentrums.

Das Daetz-Centrums Lichtenstein wird seit 1. Juli 2014, seit 2022 unter dem neuen Namen Kultur.Palais.Lichtenstein durch die Stadt Lichtenstein betrieben. Seit 2009 steht ein Modell des Daetz-Centrums Lichtenstein in Deutschlands ältestem Miniaturpark Klein-Erzgebirge in Oederan. Seit der Eröffnung hatte das Daetz-Centrum laut Angaben der Daetz-Stiftung mehr als eine halbe Million Besucher.[2]

Die Dauerausstellung des Daetz-Centrums ist seit Anfang 2018 geschlossen. Sonderausstellungen zu Themenschwerpunkten Holz und Regionalgeschichte können jedoch besucht werden.[3]

Es gibt einen virtuellen 3D-Rundgang der Daetz-Stiftung durch die nunmehr geschlossene Dauerausstellung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Name ist weg: Das Daetz-Centrum gibt's nicht mehr | Freie Presse - Hohenstein-Ernstthal. Abgerufen am 17. April 2022.
  2. Einzigartige Weltausstellung. Daetz-Stiftung, abgerufen am 21. Juni 2020.
  3. mdr.de: Ausstellung im Daetz-Centrum schließt | MDR.DE. (mdr.de [abgerufen am 10. November 2018]).
  4. Daetz-Centrum: Geschlossen, aber zugänglich | Freie Presse - Kultur. Abgerufen am 6. Mai 2020.

Koordinaten: 50° 45′ 30,9″ N, 12° 38′ 13,1″ O