Daisetsu-zan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daisetsu-zan (jap. 大雪山) ist das zentrale Hochland von Hokkaidō, der nördlichsten Hauptinsel Japans. Mit dem Asahi-dake (2291 m) liegt hier auch der höchste Berg Hokkaidos. Der größte Teil des Gebietes wird vom gleichnamigen Daisetsuzan-Nationalpark eingenommen, welcher zugleich der größte Nationalpark Japans ist. Der Berg wurde zudem am 15. März 1977 zum besonderen Naturdenkmal ernannt.[1]

Im Gebiet liegt auch der Oberlauf der Flüsse Ishikari-gawa (石狩川) und Chūbetsu-gawa (忠別川).

Die Landschaft ist vulkanischen Ursprungs. Der letzte Ausbruch am Schichtvulkan Asahi-dake fand 1739 statt. Fumarolen zeugen heute noch von der vulkanischen Aktivität des Gebiets.

Die Vegetation reicht von Mischwald über Nadelwälder bis zur alpinen Tundra über der Baumgrenze.

Wichtige Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im engeren Sinn gehören zum Daisetsuzan-Gebirge die folgenden Berge:

Asahi-dake

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daisetsu-zan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 大雪山. Bunka-chō, abgerufen am 18. Januar 2015 (japanisch).

Koordinaten: 43° 40′ N, 142° 51′ O