Dalkey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dalkey
Deilginis
Dalkey (Irland)
Dalkey
Dalkey
Lage in IrlandIrland Irland
53° 17′ N, 6° 6′ W53.2791-6.105724Koordinaten: 53° 17′ N, 6° 6′ W
Basisdaten
Provinz: Leinster
County: Dun Laoghaire-Rathdown
Einwohner: 8405 (2006)

Dalkey (irisch Deilginis; deutsch „Dornige Insel“) ist eine Stadt im County Dun Laoghaire-Rathdown an der Ostküste Irlands, südöstlich von Dublin. Bis zur verwaltungstechnischen Neuordnung der Grafschaften in der Republik Irland am 1. Januar 1994 gehörte Dalkey zum County Dublin; beim Census 2006 wurden 8.405 Einwohner ermittelt.

Dalkey hat seinen Namen vom direkt vorgelagerten, heute unbewohnten Dalkey Island, ca. 16 km südlich von Dublin und 3 km südlich des Hafens von Dún Laoghaire. In oder bei Dalkey liegen mehrere kleine Häfen; der Fischereihafen Bulloch Harbour nahe Dalkey ist der größte von ihnen. Dort findet sich auch ein Robbenschutzgebiet. Der in Dalkey gelegene Hafen Coliemore Harbour ist wesentlich kleiner, war jedoch früher der Haupthafen für Dublin. Heute werden in den Häfen hauptsächlich Boote an Touristen zum Angeln und zum Besuch des weniger als 300 m vor der Küste gelegenen Dalkey Island (mit einem Martello-Turm) vermietet.

Dalkey war im 20. Jahrhundert der Geburtsort mehrerer bekannter Künstler. Im Jahr 1904 war James Joyce Lehrer an der Clifton School in Dalkey; der damalige Schulleiter Francis Irwin war ein Vorbild für die Figur des Mr. Deasy im Ulysses.

Heute leben viele Prominente wie Chris de Burgh, Bono, The Edge, Enya, Van Morrison oder Neil Jordan in Dalkey bzw. haben hier Besitz erworben, was zu der Metapher von Dalkey als Dublins Beverly Hills führte.

Flann O’Briens 1964 erschienener Roman Aus Dalkeys Archiven spielt in Dalkey.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dalkey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien