Dan (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dan
al-Liddan
Der Fluss Dan in der Huleebene

Der Fluss Dan in der Huleebene

Daten
Lage Israel
Flusssystem Jordan
Abfluss über Jordan → Totes Meer
Quelle am Tel Dan
33° 14′ 55″ N, 35° 39′ 9″ O
Zusammenfluss mit dem Banyas zum JordanKoordinaten: 33° 11′ 12″ N, 35° 37′ 9″ O
33° 11′ 12″ N, 35° 37′ 9″ O
Länge 20 km

Der Fluss Dan (hebräisch דן dan; arabisch اللدان, DMG al-Liddān) ist neben Hazbani und Banyas einer der drei Quellflüsse des Jordan.

Hauptquelle des Dan

Die Quelle des Dan ist mit einer mittleren jährlichen Schüttung von 240 Millionen Kubikmetern die größte Karstquelle im Nahen Osten.[1] Bis 1967 war die Dan-Quelle die einzige Jordanquelle auf israelischem Gebiet. Seit der international nicht anerkannten Annexion der Golanhöhen und der Ausdehnung des Nordbezirks wird auch die Banyas-Quelle von Israel kontrolliert.

Der Dan selbst ist nur etwa 20 Kilometer lang und verbindet sich am Nordende der Huleebene mit Hazbani und Banyas zum Jordan.

Durch den Wasserreichtum konnte sich im Umkreis der Quelle und am Fluss eine üppige Vegetation entwickeln; das Gebiet ist heute ein Naturschutzgebiet.

Unmittelbar an der Quelle liegt der Tel Dan mit Ausgrabungen der antiken Stadt Dan;[2] in der Nähe befindet sich auch der Kibbuz Dan.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dan (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Gil'ad, J. Bonne: The Snowmelt of Mt. Hermon and its Contribution to the Sources of the Jordan River. In: Journal of Hydrology. Band 114, 1990, S. 1–15, doi:10.1016/0022-1694(90)90072-6 (englisch).
  2. Avram Biran: Tel Dan. In: The Biblical Archaeologist. Band 37, Nr. 2. The American Schools of Oriental Research, Mai 1974, S. 26–51, doi:10.2307/3210948 (englisch, Anmeldung erforderlich).