Daniela Jasper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniela Jasper

Daniela Jasper (* 1971) ist eine deutsche Extrembergsteigerin.[1] Durch ihre Erstbegehungen in den Alpen ist sie überregional bekannt geworden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasper wuchs in Weil am Rhein auf und begann mit 16 Jahren mit dem Klettern. Inzwischen hat sie sich als Extrembergsteigerin einen Namen gemacht. Sie durchstieg die Eiger-Nordwand auf vier verschiedenen Routen.[2] Zusammen mit ihrem Ehemann und Seilpartner Robert Jasper bewältigte sie als Erste die „Symphonie de Liberté“, eine Direttissima durch die Nordwand des Eigers (8a).[3]

Jasper lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Schopfheim im südlichen Schwarzwald. Die Lehrerin arbeitet hauptberuflich als Profibergsteigerin und finanziert ihre Bergunternehmen durch Motivationsvorträge. Im IMAX-Film Die Alpen war sie eine der Hauptdarstellerinnen.[4]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniela Jasper kletterte den Schwierigkeitsgrad 10-/8a auf verschiedenen Routen.
  • Im alpinen Mixed-Kletter-Bereich ist sie bis zum Schwierigkeitsgrad M8 unterwegs.
  • Robert und Daniela Jasper kletterten 1997 erstmals in der alpinen Geschichte mit der 450-m-Route Vol de Nuit den modernen „freien“ Mixedgrad M8- am Mont Blanc du Tacul.[5]
  • 1. Begehung Vågakallen Nordpfeiler Freya (942 m, IX-/A3+) im Juli 1998.[6]
  • 1. Begehung Betablock Super (350 m, W7), höchster Eisfall der Schweiz.[7]
  • 1. Begehung Reise ins Reich der Eiszwerge (M6+/WI7) Kandersteg, Schweiz.[7]
  • 1999 eröffneten Robert und Daniela Jasper am Eiger mit Symphonie de liberté die erste Route im Schwierigkeitsgrad X-/8a durch eine der drei großen Nordwände der Alpen.[8]
  • 2003–2005 durchstieg sie für den IMAX-Film The Alps mit Robert Jasper und John Harlin II die Heckmair-Route in der Eiger-Nordwand.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Jasper. In: www.daniela-jasper.de. Abgerufen am 7. November 2016.
  2. Petra Martin: Im Haushalt ist’s gefährlicher. In: verlagshaus-jaumann.de. 31. Juli 2015, abgerufen am 9. November 2016.
  3. Südwestrundfunk. In: swr.online. Abgerufen am 7. November 2016.
  4. IMAX: The Alps - Climb of Your Life (2007) auf YouTube
  5. Francois Damilano: Snow, ice and mixed: the guide to the Mont-Blanc range. Volume 2, From the Envers des Aiguilles to the Tré-la-Tête Basin, JM Editions, Chamonix 2006. ISBN 2-9521881-4-9 (französisch)
  6. Jan Kreisinger: Europe, Norway, Lofoten, Austvagoy Island, Vagakallen, Second Ascent of Freya. In: American Alpine Journal (AAJ), Climbs And Expeditions. Band 48, Nr. 80. American Alpine Club, 2006, ISBN 978-1-933056-01-2, S. 320 (englisch, online).
  7. a b Urs Odermatt: Wasserfallklettern in der Schweiz. Panico Alpinverlag, Köngen 2001, ISBN 3-926807-50-4
  8. Karl Hausmann, Bernd Rathmayr: Alpine Touren Berner Alpen: Teil 4, Jungfrau Region, SAC Verlag, Bern 2010, ISBN 978-3-85902-308-6