Daniele Dondé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Renoir «Les Deux Soeurs» – Kunstwerk nach Renoir von Daniele Dondé

Daniele Dondé (* 3. Dezember 1950 in Cremona) ist ein italienischer Maler, der Erfinder der „Legal Faux Art“ und gleichzeitig ihr bedeutendster Vertreter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniele Dondé wuchs in einer wohlhabenden Familie im italienischen Cremona auf und erbte eine umfangreiche Gemäldesammlung bekannter Künstler. Zu seiner Überraschung erwiesen sich aber leider viele Werke als Fälschungen, die seinen Eltern ursprünglich allerdings als Originale verkauft wurden. Aus seiner Enttäuschung wurde allerdings Euphorie, als er entdeckte, dass man Fälschungen auch als Fälschungen verkaufen konnte. So begann er, Kopien von alten Gemälden anzufertigen und patentierte 1984 sogar ein Zertifikat für Fälschungen, das sie praktisch als Kunstwerke legalisierte. Mit seiner Kunst setzte er dem Fälschen von Kunstwerken ein Ende und schuf einen völlig neuen Trend innerhalb der Kunstwelt. Dondé nannte ihn «Legal Faux Art» (Kunstimitat). Die Idee, gleichsam ein zweites, erschwingliches Original zu kreieren, wurde dabei zu einer globalen Bewegung. Als Autodidakt brachte sich Daniele Dondé das Handwerk des Malers selbst bei. Zu seinen Einflüssen gehören Van Gogh, Gustav Klimt und Andy Warhol.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Ausstellung hatte Daniele Dondé 1984 in Mailand im Hilton Hotel. Der endgültige Durchbruch gelang ihm zwei Jahre später mit seiner Ausstellung im Hotel Ritz in Madrid. Es folgten Ausstellungen in Rom, Genf, Zürich, München, Madrid, Istanbul, Paris, London, New York, Moskau, Sydney, Tokio, St. Moritz, Gstaad und Monte Carlo.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniele Dondé verbindet in seinen Werken verschiedene Techniken.

Diesen Mix aus verschiedenen Techniken, auch Mixed Media genannt, verwendet der Künstler auch, um alte Meisterwerke (unter anderem von Renoir, Dali, Klimt) mit einem Hauch Glamour aufzufrischen. So wird als Ausgangspunkt eines neuen Werkes z. B. eine legale Meisterkopie von Renoirs «Les Deux Soeurs» von Dondé angefertigt und anschließend mit Goldelementen, Perlen und Kristallen veredelt.

Seine «Stradivari Rock»-Reihe besteht aus Geigen der Academia Cremonensis aus seiner Geburtsstadt Cremona, die er bemalt und je nach Kunstwerk mit zusätzlichen Edelsteinen und Edelmetallen (z. B. 18 Karat Gold oder Silber) verziert.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 – Mailand – Hilton-Hotel
  • 1985 – Rom – Hotel Hassler
  • 1985 – Genf – Hilton-Hotel
  • 1986 – München – Vier Jahreszeiten
  • 1986 – Madrid – Hotel Ritz
  • 1986 – Monte Carlo – Hotel de Paris
  • 1987 – St. Moritz – Badrutts Palace Hotel
  • 1987 – Gstaad – Grand Hotel Park
  • 1988 – Cannes – Carlton Hotel
  • 1989 – Zürich – Bauer au Lac
  • 1990 – Monte Carlo – Hotel de Paris
  • 1991 – Brüssel – Hotel Amigo
  • 1992 – Tokio / Osaka / Kyoto – Co-operation mit Mitsubishi
  • 1993 – Melbourne – Hotel Intercontinental
  • 1994 – Zürich – Hotel Baur au Lac
  • 1995 – Genf – Richemond Hotel
  • 1996 – Baden-Baden Brennerspark
  • 1997 – Bad Ragaz Hotel Quellenhof des Grand Resort Bad Ragaz
  • 1998 – Zürich – Hotel Eden au Lac
  • 1998 – Luzern – KKL
  • 1999 – Paris – Plaza Athenee
  • 2000 – Gstaad – Palace Hotel
  • 2000 – New York – The Mark Hotel
  • 2001 – Cannes – Hotel Martinez
  • 2002 – Monte Carlo (Hotel Metropole)
  • 2003 – Sofia Sheraton Balkan
  • 2004 – Belgrad – Hyatt Hotel
  • 2005 – Zagreb – Regent Esplanade
  • 2006 – Riga – Schlössle Hotel
  • 2007 – Budapest – New York Palace Boscolo
  • 2008 – Porto Cervo/Sardinien – Hotel Cala di Volpe
  • 2009 – Monte Carlo – Hotel de Paris
  • 2010 – Ljubliana – Grand Hotel Union
  • 2011 – Prag – Savoy Hotel
  • 2012 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
  • 2013 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
  • 2014 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
  • 2015 – San Remo – Hotel Royal
  • 2016 – Portorose – Kempinski Palace
  • 2017 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
  • 2018 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
Daniele Donde – St. Petersburg
Daniele Dondé beim VII Saint Petersburg International Cultural Forum 2018
  • 2019 – Monte Carlo – Fairmont Hotel
  • 2019 – Frankfurt – IAA (Traktor Lamborghini by Dondé)
  • 2020 – Genf – Hotel Kempinski (während GIMS)

Permanente Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kristal & Glam Art Gallery in Tokio
  • Lekovar Fine Art at Kempinski Hotel Schottenring Wien
  • Galerie Grulier in Courchevel
  • Kristal & Glam in Lugano

Berühmte Besitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu berühmten Besitzern von Daniele Dondés Werken gehören:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]