Das Schicksal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Schicksal
Originaltitel al-Massir (المصير)/ Le Destin
Produktionsland Frankreich, Ägypten
Originalsprache Arabisch, Französisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 135 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Youssef Chahine
Drehbuch Youssef Chahine
Khaled Youssef
Produktion Humbert Balsan
Gabriel Khoury
Musik Kamal el-Tawil
Yehia El Mougy
Kamera Mohsen Nasr
Schnitt Rachida Abdel Salam
Besetzung

Das Schicksal (المصير, DMG al-Maṣīr) ist ein ägyptisch-französischer Spielfilm von Youssef Chahine aus dem Jahre 1997.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ibn Ruschd, Kommentar zu De anima des Aristoteles, Französische Handschrift Ende des 13. Jh.

Der Film spielt im arabischen Andalusien des 12. Jahrhunderts. Der Gelehrte Averroës (arabisch Ibn Rushd oder Ibn Ruschd) ist oberster Richter und Ratgeber des Kalifen el-Mansur. Mit seiner Familie und seinen Studenten lebt er ein Leben voller Weisheit, Liebe und Toleranz. Der Kalif, vom wachsenden Einfluss der Christen und radikaler islamischer Sekten bedrängt, distanziert sich zunehmend von ihm, und lässt schließlich seine Schriften verbrennen und Ibn Rushd verbannen. Ibn Rushds Schüler haben unterdes seine Bücher kopiert und ins Ausland gerettet.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine mutige Parabel auf die Erosion von Toleranz und Aufklärung durch den Vormarsch fundamentalistischer Ideen, die deutliche Analogien zu aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten aufweist.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Schicksal. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.