Datenbank-Infosystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datenbank-Infosystem
Bestand Zugriffsnachweise und bibliographische Angaben zu etwa 10.000 wissenschaftlichen Datenbanken
Ort Regensburg
Website http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/

Das Datenbank-Infosystem (DBIS) ist ein Dienst, der wissenschaftliche Datenbanken verzeichnet. Erfasst werden sowohl freie Datenbanken als auch solche, die für eine jeweilige Bibliothek oder für eine Region zu lizenzieren sind. Derzeit werden über 10.000 Datenbanken in DBIS erfasst. Verzeichnet werden neben Beständen auf CD-ROM und DVD vor allem Online-Angebote, davon sind 4754 frei über das Internet zu nutzen (Stand: April 2016).[1]

DBIS wird an der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt und betreut. Gegenwärtig nehmen an dem Dienst 306 wissenschaftliche Bibliotheken teil, die ihren Benutzern den Zugang zu Datenbanken über DBIS anbieten.[1] Sie pflegen den Datenbestand gemeinsam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Datenbank-Infosystem wurde im Jahr 2002 an der Universitätsbibliothek Regensburg aufgebaut. Der Dienst entstand ursprünglich innerhalb des Projekts „Virtuelle Bibliothek Bayern“, das mit Landesmitteln gefördert wurde.[2] Vorbild war dabei die Elektronische Zeitschriftenbibliothek, die schon seit 1997 im selben Haus entwickelt und gepflegt wird. Bis zum August 2004 wurden DBIS in 24 Bibliotheken eingesetzt,[3] im Jahr 2006 waren es bereits 91.[2]

Im weiteren Verlauf wurde das Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.[4]

Die Zugriffe auf das Datenbank-Infosystem stiegen stetig. Während im Jahr 2005 knapp 2 Mio. Abrufe verzeichnet wurden, waren es 2009 bereits gut 8 Mio. Zugriffe.[5]

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Datenbestand von allen Bibliotheken, die an DBIS teilnehmen, gemeinsam verwaltet wird, sind lokale Anpassungen der Bedienoberfläche möglich. So steht dem Benutzer in der jeweiligen Bibliothek eine Oberfläche zur Verfügung, aus der er entnehmen kann, welche Zugangsbeschränkungen gegebenenfalls an seinem Standort für eine bestimmte Datenbank bestehen. Die Ausgabe kann in den Einstellungen lokalisiert werden.

Darüber hinaus kann die Abfrage auf frei zugängliche, auf lokal lizenzierte, auf kostenpflichtige Datenbanken oder auf solche Angebote eingeschränkt werden, die deutschlandweit unter Nationallizenz[6] zur Verfügung stehen. Die Suchergebnisse können auch nach Fächern sortiert ausgegeben werden. Über die erweiterte Suche ist es möglich, den Bestand nach Stichworten zu durchsuchen oder das Ergebnis auf Angebote aus einer bestimmten Region oder auf einen bestimmten Datenbanktyp (etwa für Aufsätze, Hochschulschriften, Bilder und dergleichen) einzuschränken.

Für jede Datenbank stehen eingehende bibliographische Angaben bereit.

Das Datenbank-Infosystem ist barrierefrei zugänglich.[7]

DBIS ist auch in die Fachportale und Virtuellen Fachbibliotheken eingebunden, die im Vascoda-Verbund entwickelt wurden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DBIS: Inhalt. Abgerufen am 28. April 2016.
  2. a b Friedrich Geißelmann:Elektronische Fachinformationen im komfortablen Zugriff. Die ‚Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB)‘ und das ‚Datenbank-Informationssystem (DBIS)‘ (PDF; 380 kB). Vortrag auf der Leistungspräsentation der Bayerischen Staatsbibliothek und des Bibliotheksverbunds Bayern. 11. Mai 2006. Goethe Forum München. Seite 14. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  3. Evelinde Hutzler: Kooperative Datenbank-Verwaltung in der Praxis. Workshop auf der 8. InetBib-Tagung, 3.–5. November 2004. Bonn.
  4. a b Friedrich Geißelmann: Elektronische Fachinformationen im komfortablen Zugriff. Die ‚Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB)‘ und das ‚Datenbank-Informationssystem (DBIS)‘ (PDF; 380 kB). Vortrag auf der Leistungspräsentation der Bayerischen Staatsbibliothek und des Bibliotheksverbunds Bayern. 11. Mai 2006. Goethe Forum München. Seite 24. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  5. Universitätsbibliothek Regensburg (Hg.): Datenbank-Infosystem. Jahresbericht 2009 (PDF; 159 kB). Regensburg. September 2010. Seite 3. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  6. Martin Scheuplein, Evelinde Hutzler: Nachweis von Nationallizenzen in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) und im Datenbank-Infosystem (DBIS). In: GMS Medizin - Bibliothek -Information. 2/2007: Doc35. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  7. DBIS: Zugänglichkeit der Webseiten. Abgerufen am 20. Mai 2011.