Datenpräambel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Datenpräambel oder Präambel ist ein Signal, das in einem Rechnernetz übertragenen Nachrichten vorangestellt wird. Je nach Netzwerkprotokoll dient die Präambel unterschiedlichen Zwecken: In einigen dient sie der zeitlichen Abstimmung der Kommunizierenden, zur Synchronisation des Taktes (vgl. Ethernet), in anderen kündigt sie die nachfolgende Nachricht an (vgl. Wise Media Access Control).

Im Gegensatz zum Header eines Datenpakets gehört die Präambel nicht zu den Daten selbst, sondern dient der Abstimmung der Gesprächspartner im Netz. Die Präambel besteht bei der Nachrichtenankündigung aus einem gleichbleibenden Signal, bei der Synchronisation aus einer fest vereinbarten Folge von Bits. Bei serieller Übertragung folgt nach der Präambel bzw. an deren Ende häufig eine bestimmte Bitfolge, die den Beginn der eigentlichen Daten ankündigt und eine Synchronisation auf die Wortgrenze ermöglicht (z.B. Start of Frame bei Ethernet).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew S. Tanenbaum:Moderne Betriebssysteme. 3. aktualisierte Auflage, Pearson Education, München 2009, ISBN 978-3-8273-7342-7
  • Manfred Burke:Rechnernetze. Konzepte und Techniken der Datenübertragung in Rechnernetzen, B. G. Teubner Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-519-02141-2, S. 18..
  • Jürgen Scherff:Grundkurs Computernetzwerke. 2. Auflage, Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8348-0366-5.
  • Andres Keller:"Datenübertragung im Kabelnetz". Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2005, ISBN 3-540-22501-3.
  • Otfried Georg: Telekommunikationstechnik. Eine praxisbezogene Einführung, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1996, ISBN 978-3-540-61381-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]