Nutzdaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Nutzdaten (Englisch payload) bezeichnet man in der Kommunikationstechnik diejenigen während einer Kommunikation zwischen zwei Partnern transportierten Daten eines Datenpakets, die keine Steuer- oder Protokollinformationen enthalten. Nutzdaten sind unter anderem Sprache, Text, Zeichen, Bilder und Töne.

Bei verschachtelten Protokollen (Protokollstapel) hängt die Bezeichnung Nutzdaten vom betrachteten Protokoll ab: die Nutzdaten werden zur Durchführung des Protokolls um die protokollspezifisch notwendigen Headerinformationen erweitert. Die erhaltenen Daten werden an die darunterliegende Protokollschicht übergeben – und stellen aus Sicht dieses Protokolls wiederum Nutzdaten dar.

Das Nutzdatenfeld folgt im Allgemeinen dem Kopf (Header). Je nach Netzwerkprotokoll kann ein Nachspann (Trailer) folgen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Kuntz: Dienstbasierte Kommunikation über unzuverlässige drahtlose Verbindungen für selbstorganisierende Sensor-Aktor-Netze. KIT Scientific Publishing, Karlsruhe 2011, ISBN 978-3-86644-698-4.
  • André Willms: C-Programmierung lernen. Anfangen - Anwenden - Verstehen, Addison-Wesley, Boston 1998, ISBN 978-3-8273-1405-5.
  • Christian Baun: Computernetze kompakt. 3. Auflage, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2015, ISBN 978-3-662-46931-6.
  • Manfred Lipp: VPN - virtuelle private Netzwerke. Addison-Wesley Verlag, München 2006, ISBN 3-8273-2252-9.
  • Andreas Kanbach: SIP – Die Technik. Grundlagen und Realisierung der Internet-Technik, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 3-8348-0052-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]