Datenverarbeitungsregister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Datenverarbeitungsregister (DVR) ist in Österreich ein zentrales Register, in das alle meldepflichtigen Datenanwendungen (z. B. elektronische Datenbanken) einzutragen sind.[1] Die Führung des Datenverarbeitungsregisters obliegt der österreichischen Datenschutzbehörde, basiert auf § 16 ff DSG 2000[1], und sein Tätigkeitsbereich wird durch eine Verordnung basierend auf dem Datenschutzgesetz 2000 näher definiert.

Die Datenschutzbehörde vergibt an die Unternehmer, die meldepflichtige Datenbanken betreiben, eine siebenstellige Registernummer, die sogenannte DVR-Nummer. Man kann jederzeit beim Datenverarbeitungsregister gebührenfrei abfragen, welchem Auftraggeber eine bestimmte DVR-Nummer zugeteilt ist. Die DVR-Nummer muss vom Unternehmen bei jedem Kontakt mit dem Betroffenen angeführt werden. Die DVR-Nummer der österreichischen Datenschutzbehörde lautet 0000027.[1]

Grundsätzlich besteht (lt. § 26 DSG 2000) ein Auskunftsrecht insbesondere über die zu einer Person verarbeiteten Daten, über die Herkunft dieser Daten, über den Zweck der Datenverwendung sowie über allfällige Empfänger von Datenübermittlungen. Weiters besteht (lt. § 27 DSG 2000) grundsätzlich das Recht auf Richtigstellung oder Löschung von Daten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Rechtsgrundlagen und Beschreibung - Datenschutzbehörde. Abgerufen am 16. Juli 2017 (österreichisches deutsch).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!