Datex-J

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Datex-J war ein spezieller Dienst der Deutschen Bundespost für Datenübertragung und wurde 1993 als Trägerdienst für Bildschirmtext (Btx) eingeführt[1]. Das „J“ stand für „Jedermann“. Über Datex-J wurde vor allem das Online-Banking der Postbank betrieben.[2]

Es gab Mitte der 1990er-Jahre noch Ausbaupläne für Datex-J. So sollte beispielsweise jeder Datex-J-Teilnehmer auch eine eigene E-Mail-Adresse erhalten. Trotz des gegenüber Btx zunächst besseren Markterfolges (Teilnehmerzuwachs im ersten Jahr der Einführung 46 %[3]) durch günstigere Preise und ein größeres Angebot (neben Btx und Btx plus auch Internetzugang)[4] wurden diese Pläne aber nicht weiter verfolgt und 1995 durch das Angebot T-Online abgelöst.

Der technisch analoge Dienst in Österreich hieß Public Access Network (PAN)[5] und war von 1993 bis 1995 aktiv.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Geelhaar: „Datex- J. Per Modem in die Datenfernübertragung“, Beck Juristischer Verlag, 1994, ISBN 3-423-50168-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johanna Lutterroth: Technik-Flop BTX: Per Fernbedienung ins digitale Bordell , in: Spiegel Online - einestages vom 30.08.2013. (spiegel.de [abgerufen am 29. Oktober 2019]).
  2. Alexander Kuch: Btx: Bildschirmtext war 1983 der erste deutsche Online-Dienst. (teltarif.de [abgerufen am 7. Januar 2019]).
  3. Ulf J. Froitzheim: Schleichwege nach Cybercity, in: w&v werben & verkaufen 5/1994. (ujf.biz [abgerufen am 29. Oktober 2019]).
  4. Datex J Datex für Jedermann. (it-administrator.de).
  5. Miklos G. Zilahi-Szabo: Kleines Lexikon der Informatik Verlag Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2018