Davesh Maulik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Davesh Maulik ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Algebraischer Geometrie befasst.

Maulik wurde 2007 an der Princeton University bei Rahul Pandharipande promoviert.[1] Er ist Associate Professor an der Columbia University. 2007 wurde er Clay Research Fellow.[2]

Mit Pandharipande, Andrei Okunkow und Nikita Nekrassow stellte er die MNOP-Vermutung auf, die Verbindungen von Gromov-Witten-Invarianten zu Thomas-Donaldson-Invarianten in der abzählenden algebraischen Geometrie herstellt. Er war auch am Beweis der Vermutung für Spezialfälle beteiligt und der Berechnung von Gromov-Witten-Invarianten, zum Beispiel für Calabi-Yau-Varietäten.

2014 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Seoul (K3 surfaces in positive characteristic).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Pandharipande: A topological view of Gromov-Witten-theory, Arxiv 2004
  • mit Pandharipande, Nekrassow, Okunkow: Gromov-Witten theory and Donaldson-Thomas theory, Teil 1,2, Compositio Mathematica, Band 142, 2006, S. 1263–1285, 1286–1304, Teil 1, Arxiv, Teil 2, Arxiv
  • mit Pandharipande, A. Oblomkow, Okunkow: Gromov-Witten/Donaldson-Thomas correspondence for toric 3-folds, Inventiones mathematicae, Band 186, 2011, S. 171–198, Arxiv
  • mit Yun Zhiwei: Macdonald formula for curves with planar singularities, Preprint 2011
  • mit Andrei Okunkow: Quantum Groups and Quantum Cohomology, Arxiv 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davesh Maulik im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  2. Notices AMS, Band 54, 2007, S. 890, pdf