David D. Osborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Osborn, auch David D. Osborn, (* 30. September 1923 in New York) ist ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seines Studiums an der Columbia University arbeitete David Osborn als Autor für Off-Broadway-Theaterstücke. Ebenso war er als PR-Berater von Jimmy Durante tätig. In der McCarthy-Ära wurde er drangsaliert und emigrierte nach Frankreich. Er erwarb in der Kleinstadt Le Bar-sur-Loup nördlich von Cannes einen Steinbruch, den er bewirtschaftete.[1] Dort begann er in seiner Freizeit Drehbücher für Filme auszuarbeiten.

Sein erster großer Erfolg war 1958 die Premiere von Flüsternde Schatten. Es folgten weitere Drehbucharbeiten für britische Film- und Fernsehproduktionen, unter anderem 1961 die Verfilmung von Agatha Christies 16 Uhr 50 ab Paddington und 1966 der kanadisch-britische Spielfilm Wie ein Schrei im Wind.

In den Siebzigerjahren begann Osborn eine zweite Karriere als Romanautor. Mit Open Season (dt. Jagdzeit) landete er 1974 einen internationalen Erfolg. Dieses Buch wurde zugleich nach Osborns Drehbuchadaption mit Peter Fonda unter dem Titel Los Cazadores verfilmt.

Zuletzt lebte Osborn in Connecticut.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Originaldrehbuch von The Trap war nominiert für einen Oscar für den Besten ausländischen Film.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Methoden des Machtkampfes, CulturMag vom 12. Februar 2011, abgerufen 30. März 2014
  2. a b David Osborn Profil