De-Ritis-Quotient

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der De-Ritis-Quotient, eingeführt von de Ritis et al.[1][2], gibt in der Medizin das Verhältnis der Leberenzyme Aspartat-Aminotransferase (ASAT bzw. GOT) und Alanin-Aminotransferase (ALAT bzw. GPT) an, das Hinweise auf die zugrunde liegende Erkrankung der Leber geben kann.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De-Ritis-Quotient = ASAT/ALAT[3] (jeweils Serumkonzentrationen)

Der Referenzbereich des dimensionslosen De-Ritis-Quotienten beträgt 0,6–0,8.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kleiner De-Ritis-Quotient (< 1) spricht für einen geringen Leberschaden (z. B. eine Virushepatitis), ein großer Quotient (> 1) für einen schwerwiegenderen Leberschaden (z. B. chronische Hepatitis, Leberzirrhose, oft bei Alkoholismus)[3]

Auch extrahepatische Erkrankungen können einen abnormen De-Ritis-Quotienten verursachen. So kann beim akuten Herzinfarkt ein erhöhter Quotient zu finden sein (ASAT/ALAT > 1,3).[4]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der De-Ritis-Quotient findet vor allem Anwendung in der Leberdiagnostik, um eine Aussage über die Schwere einer Leberzellschädigung bzw. Leberzellnekrose treffen zu können. ASAT ist zwar nicht leberspezifisch,[5] liegt aber zu ca. 80 % in Mitochondrien und zu ca. 20 % im Zytoplasma vor. ALAT ist nahezu leberspezifisch[5] und weist seine höchste Aktivität in den Hepatozyten auf: Es liegt zu 20 % in den Mitochondrien und zu 80 % im Zytoplasma vor. Je mehr mitochondriale Enzyme also freigesetzt werden, desto schwerwiegender ist die Hepatozytenschädigung.

Wenn die Leberwerte ansonsten im Referenzbereich liegen, ist ein erhöhter De-Ritis-Quotient wenig aussagekräftig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juan Rodes, Jean-Pierre Benhamou, Andres Blei, Juerg Reichen, Mario Rizzetto: Textbook of Hepatology. 3. Auflage. Wiley-Blackwell, 2007, ISBN 978-1-4051-2741-7.
  • James William Keyser: Human Plasma Proteins: Their Investigation in Pathological Conditions. Wiley, Chichester 1987, ISBN 0-471-91587-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Human Plasma Proteins: Their Investigation in Pathological Conditions. Wiley, Chichester 1987, ISBN 0-471-91587-4, S. 77.
  2. Fernando de Ritis, M. Coltorti, G. Giusti: An enzymic test for the diagnosis of viral hepatitis: The transaminase serum activities. In: Clinica Chimica Acta. Band 369, Nr. 2, 1957, ISSN 0009-8981, S. 148–152, doi:10.1016/j.cca.2006.05.001, PMID 16781697.
  3. a b Arno Dormann, Thomas Wege, Claus Luley: Laborwerte. 4. Auflage. Urban & Fischer bei Elsevier, 2005, ISBN 3-437-22022-5, S. 72.
  4. Matthias Lohr, Matthias Lohr Bernhard K Keppler: Innere Medizin. 4. Auflage. Elsevier, Urban & Fischer-Verlag, München 2005, ISBN 3-437-42451-3, Kapitel 4, S. 341.
  5. a b Klaus Dörner, H.-J. Battista: Klinische Chemie und Hämatologie. 6. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-129716-6, Kapitel 14, S. 386.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!