Dear Future Mom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Filmdaten
OriginaltitelDear Future Mom
ProduktionslandItalien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge2:28 Minuten

Dear Future Mom ist ein Kurzfilm über Menschen mit Down-Syndrom. Im Film antworten 15 junge Menschen mit Trisomie 21 einer werdenden Mutter, warum ihr Leben lebenswert sei und welche Fähigkeiten sie hätten.

Der Dachverband der italienischen Vereine von Menschen mit Down-Syndrom produzierte den Film anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages 2014. Auslöser war eine werdende Mutter, die besorgt an die Organisation heranangetreten war und wissen wolle, ob ihr Kind glücklich werden könnte. Als Antwort entstand Dear Future Mom. Auf YouTube wurde der Film über sieben Millionen Mal angeklickt.[1]

Der Film wurde auch in verschiedenen Ländern im Fernsehen gezeigt. In Frankreich untersagte das oberste Verwaltungsgericht die weitere Ausstrahlung. Frauen, die ihre Schwangerschaft abgebrochen hätten, könnten Schuldgefühle entstehen. Das führte zu einer breiten Debatte über das Abbrechen von Schwangerschaften bei diagnostizierten Down-Syndrom.[2] Unter anderem wurde eine Petition gestartet, um das Verbot aufzuheben. Sie hat bis heute mehr als 6.000 Unterstützer.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Festival der Kreativität in Cannes gewann das Werk sechs Löwen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CoorDown: DEAR FUTURE MOM | March 21 - World Down Syndrome Day | #DearFutureMom. 13. März 2014, abgerufen am 25. November 2016.
  2. Das Downsyndrom im „Planquadrat“. In: DiePresse.com. 17. März 2017, abgerufen am 26. Januar 2018.
  3. https://www.change.org/p/france-s-counseil-d-etat-and-france-stop-ban-on-persons-with-down-syndrome-awareness-video