Dehnstoffelement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Einziger Weblink war die Webseite eines Unternehmens, welchen ich aber wegen Verstoß gegen WP:WEB (keine Werbung) entfernt habe. Es müssen also neue und vor allem unabhängige Informationsquellen für den Artikel gefunden werden. --TheRandomIP (Diskussion) 12:40, 3. Feb. 2016 (CET)
Dehnstoff wax elemet.PNG

Das Dehnstoffelement bzw. Dehnstoffarbeitselement bezeichnet einen mit Dehnstoff gefüllten Aktor und besteht in der Regel aus einem Gehäuse, einem Arbeitskolben und dem Dehnstoff.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gehäuse ist mit dem Dehnstoff gefüllt, die Füllung besteht je nach Arbeitstemperatur aus Öl, Wachs, Hartparaffin oder auch Metall.

Durch Temperaturänderung findet ein materialabhängiger Phasenübergang statt. Dabei erfährt der Dehnstoff eine signifikante Volumenänderung. Durch zweckmäßig gestaltete Gehäuse wird die Volumenänderung in eine Bewegung gewandelt.

Die dabei zurückgelegte Bewegung ist proportional zur Volumenänderung des Dehnstoffs.

Kühlt der Dehnstoff wieder ab, wird der Arbeitskolben meist durch ein Federmechanismus in das Gehäuse zurückgedrückt.

Da für die Phasenumwandlung bei typisch konstanter Temperatur Wärmeenergie benötigt wird, dauert der Schaltvorgang so lange, wie der dafür nötige Wärmefluss.

Mit der Verwendung einer Mischung verschieden hoch schmelzender Öle oder Wachse wird über das Schmelzintervall ein Schaltbereich definiert. Gleiches gilt für Metalllegierungen. So spielen sich für Zwischentemperaturen entsprechende Zwischenstellungen des Aktuators ein, was unerwünschtes Schwingen im Regelkreis und damit auch mechanischen Verschleiß am Kolben vermeiden hilft.

Die Einsatzmöglichkeiten von Dehnstoffelementen liegen im Temperaturbereich von etwa −40 °C bis +180 °C. Die Temperatur für den Beginn der Hubentfaltung wird durch die jeweils verwendeten Dehnstoffe vorgegeben.

Bauarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mechanischer Aufbau eines Dehnstoffelementes.

  • Ausführung mit Membran

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dehnstoffelement (Einbaubeispiel)
Dehnstoff-Thermostatventil an einem Heizkörper

Ein Beispiel für die Verwendung von Dehnstoffelementen ist das Thermostatventil in Zentralheizungsanlagen oder auch in der Sanitärtechnik bei Mischbatterien tragen Wachs-Dehnstoffelemente zur Sicherheit vor Verbrühung beim Duschvorgang bei. Diese Dehnstoffelemente gleichen Temperaturschwankungen in Sekundenbruchteilen aus.

Dehnstoff-Thermostatventil aus einem Kfz-Verbrennungsmotor

Bekannt sind Dehnstoffelemente auch in Kühlkreisläufen von Kraftfahrzeugen und in Kondensatableitern als Dehnkörper-Regelarmaturen, die selbsttätig das sich in Dampfleitungen und Umformungsprozessen bildende Kondensat in Rohrleitung ableiten oder im Brandschutzventil.