Demonax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den griechischen Philosophen. Zum Mondkrater siehe Demonax (Mondkrater).

Demonax (altgriechisch Δημώναξ, * in Zypern) war ein griechischer Philosoph der kynischen Schule. Er lebte im 2. Jahrhundert n. Chr. in Athen.

Demonax ist nur durch Lukians gleichnamige Schrift bekannt, die ihn idealisiert. Er scheint humorvoll aber nicht originell gewesen zu sein, da er viele Pointen von früheren Autoren übernahm. Nach Lukian ahmte Demonax Diogenes von Sinope in dessen Lebensführung nach. Er nahm sich im Alter von 100 Jahren das Leben.

Der Mondkrater Demonax wurde 1935 von der IAU nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adalbert Recknagel: De Demonaete philosopho. Commentatio. Nürnberg 1857.
  • Franz Volkmar Fritzsche: De fragmentis Demonactis. Rostock 1866.
  • Jacob Bernays: Lucian und die Cyniker. Berlin 1879.
  • Georg Luck (Hg.): Die Weisheit der Hunde: Texte der antiken Kyniker in deutscher Übersetzung mit Erläuterungen. Kröner, Stuttgart 1997. ISBN 3-520-48401-3.
  • Christopher P. Jones: Culture and Society in Lucian. Cambridge / London 1986.

Weblinks[Bearbeiten]