Dena'ina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprachregionen der Ureinwohner Alaskas

Die Dena’ina (auch Tanaina genannt) sind Ureinwohner Alaskas, der im Gebiet des Cook Inlet im zentralen Süden Alaskas leben. Ihre Heimatgebiete (Dena’ina Ełnena) sind größer als 100.000 Quadratkilometer.[1] Die heutige Bevölkerung wird auf 1400 geschätzt, von denen ungefähr 70 Dena’ina sprechen, einen Dialekt der athapaskischen Sprachen. Sie sind die einzigen der nördlichen Athabasken, die an der Küste leben, weshalb sie durch den Fischfang sesshaft sein konnten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suzi Jones, James Fall und Aaron Leggett (Hrsg.): Dena'inaq' Huch'ulyeshi: The Dena'ina Way Of Living, University of Alaska Press 2013, ISBN 978-160223207-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patricia H. Partnow 2013. Dena'inaq' Huch'ulyeshi: The Dena'ina Way of Living. Anchorage Museum.