Denis Dodart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Dodart.

Denis Dodart (* 1634 in Paris; † 5. November 1707 ebenda) war ein französischer Arzt und Botaniker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Dodart ist der Sohn seines gleichnamigen Vaters Denis Dodart und dessen Frau Marie Dubois. Er studierte Medizin, macht seinen Abschluss am 1. April 1658 und promovierte am 13. Oktober 1660 als Doktor der Medizin. 1666 wurde er Professor an Medizinischen Fakultät der Universität Paris. Er war Arzt von Anne Geneviève de Bourbon-Condé, der Herzogin von Longueville und von Anna Maria Martinozzi der Witwe des Prinzen von Conti. Dodart wurde schließlich einer der beratenden Ärzte von König Ludwig XIV. 1673 wurde er Mitglied der Pariser Akademie der Wissenschaften.

Heliotropium americanum aus Mémoires pour servir à l'histoire des plantes gezeichnet von Nicolas Robert

1676 erschien die Schrift Mémoires pour servir à l'histoire des plantes, bei der Dodard als Herausgeber fungierte. Er koordinierte hierfür die Beiträge von Samuel Cottereau du Clos (1598–1685), Pierre Borel, Claude Perrault, Edmé Mariotte, Claude Bourdelin II († 1711), Nicolas Marchant († 1678) und schrieb selbst dafür. Das Werk ist mit 39 Pflanzentafeln von Nicolas Robert illustriert.

Dodart starb am 5. November 1707 und wurde auf dem Friedhof der Saint Germain l’Auxerrois-Kirche in Paris beerdigt. Sein Sohn ist Claude-Jean-Baptiste Dodart (1664–1730).

Ehrentaxon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Pitton de Tournefort[1][2] benannte ihm zu Ehren die Gattung Dodartia der Pflanzenfamilie der Gauklerblumengewächse (Phrymaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ergo in hydrope mittendus sanguis. Paris 1660.
  • De febridus balneum. Paris 1660.
  • Mémoires pour servir a I'histoire des plantes. Paris 1676.
  • Non ergo carnes quovis alio cibo salubriores. Paris 1677.
  • De cancro hydraugyro. Paris 1682.
  • Médecine des pauvres. Paris 1692.
  • Ergo febribus acutis e carnibus juscula. Paris 1700.
  • An omnis morbus a coagulatione. Paris 1703.
  • Medicina statica Gallica. Paris 1725.

Aufsätze in Histoire de l'Académie royale des sciences (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mémoires sur les causes de la voix de l'homme et de ses différents tons. In: Histoire de l'Académie royale des sciences. 1700, S. 244–274.
  • Notes sur le Mémoire precedent. In: Histoire de l'Académie royale des sciences. 1700, S. 254-293.
  • Supplément au mémoire sur la voix et les tons. Première partie. In: Histoire de l'Académie royale des sciences. 1706, S. 136.
  • De la difference des tones.... 1706, S. 388.
  • Supplément au mémoire sur la voix et les tons. Seconde partie. In: Histoire de l'Académie royale des sciences. 1707, S. 66–81.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Jacques Peumery: Les Dodart - père et fils: médecins de roi. In: Histoire des sciences médicales. Band XXXIV, Nr. 1, 2000, S. 39–46

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoefer: Nouvelle biographie générale : depuis les temps les plus reculés jusqu'à nos jours, avec les renseignements bibliographiques et l'indication des sources à consulter. 46 Bände, Paris 1852–1866.
  • Bernard Le Bouyer de Fontenelle: Éloge de M. Dodart. 170. (online).
  • Wilfrid Blunt: The Art of Botanical Illustration: An Illustrated History. Dover Publications. 1994, S. 111. ISBN 0-486-27265-6
  • Kurt Sprengel: Geschichte der Botanik. Oxford 1818.
  • Joachim Gessinger: Auge & Ohr: Studien zur Erforschung der Sprache am Menschen. 1994. ISBN 3-11-013633-3.
  • Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, ISBN 0-8493-2676-1, S. 827.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Pitton de Tournefort: Institutiones rei herbariae. Band 3, Tafel 478
  2. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 92
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 288

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]