Der Galiläer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer Galiläer
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1921
Länge45 Minuten
Stab
RegieDimitri Buchowetzki
DrehbuchDimitri Buchowetzki
Stats Hagen
KameraArpad Viragh
Besetzung

Der Galiläer ist ein farbig viragierter Stummfilm des Regisseurs Dimitri Buchowetzki aus dem Jahr 1921. Sein Titel bezieht sich auf Galiläa als Geburtsort Jesu.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelehnt an die Oberammergauer Passionsspiele werden Szenen aus dem Leben und Sterben Jesu Christi gezeigt, darunter der Einzug in Jerusalem, das Abendmahl, die Gefangennahme im Garten Gethsemane, die Verurteilung und die Kreuzigung.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom Berliner Unternehmen Express-Films Co. GmbH produziert und im Dreisamtal gedreht. Neben den Brüdern Georg und Adolf Faßnacht, die seit Ende des 19. Jahrhunderts mit ihrem Tourneetheater durch viele Länder Mitteleuropas tourten, sind im Film viele Komparsen aus Freiburg im Breisgau und der näheren Umgebung zu sehen.

Der Film hatte am 28. März 1923 Premiere in Portugal und erschien 1928 in den Vereinigten Staaten. In den 1990er-Jahren wurde der Film vom Filmarchiv des Bundesarchivs restauriert. Am 30. März 2012 wurde der Film im Neustädter Münster aufgeführt und von Kirchenmusikdirektor Volker Linz an der Orgel begleitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]